Anklams Schätze – Das regionalgeschichtliche „Museum im Steintor“ und der „Anklamer Münzschatz“

Das Museum im Steintor hat eine über 85-jährige Geschichte. Es ist das älteste Museum zwischen Greifswald und Stettin.

Es befindet sich in einem 32 m hohen Stadttor der Backsteingotik, dem einzigen erhaltenen Tor der Stadtbefestigung Anklams. Es ist das höchste Tor in Pommern und zählt zu den schönsten Toren Norddeutschlands.

Seit 1989 befindet sich das Heimatmuseum Anklam im ältesten Gebäude der Hansestadt, dem Steintor. In den 5 Etagen des mittelalterlichen Gebäudes sind in den Abteilungen der ständigen Ausstellung Zeitzeugnisse zur Geschichte der Hansestadt sowie des Lebens am Peenefluß zu sehen. Sonderausstellungen und -veranstaltungen sowie ein herrlicher Ausblick auf das Peenetal und die Hansestadt laden zu jeder Jahreszeit ein zu einem Museumsbesuch. Sollten Sie bereits mehr als 70 Lenze zählen, haben Sie die Möglichkeit, nach dem Aufstieg von 111 Stufen in die fünfte Etage des Steintores sich in das Gipfelbuch des Museums einzutragen.

Abteilungen der ständigen Ausstellung:

  • Slawen und Wikkinger an der Peene
  • Stadtgründung
  • Anklam und die Hanse
  • Anklam im Mittelalter
  • Mittelalterliche Gerichtsbarkeit
  • Anklam im Dreißigjährigen Krieg
  • Anklam – Grenzstadt zwischen Schweden und Preußen
  • Anklam im 19. Jahrhundert
  • Anklam zwischen 1933-1949

Ständige Sonderschauen:

„Sind Sie geplättet“- die Bügeleisensammlung des Museums

Der Münzschatz von Anklam – Bedeutendster Münzfund aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges in Pommern

Mehr unter www.museum-im-steintor.de/home.html/

Beitrag kommentrieren