Bundeskunsthalle: BundeskunstHALL OF FAME – Graffiti & Street Art Festival

Hier im Video Künstler aus der Szene beim BundeskunstHALL OF FAME – Graffiti & Street Art Festival vom 20. bis 29. November 2015 in der Bundeskunsthalle.

Echte Graffiti auf Museumswänden und Street Art im Ausstellungsraum gab es in der verlassenen Betonwand- und Straßenkulisse der Karl-Lagerfeld-Ausstellung der Bundeskunsthalle. Internationale Szenegrößen und Newcomer haben hier gearbeitet und sie neu gestaltet. In der BundeskunstHALL OF FAME konnte man den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter gucken, die Veränderungen an den Wänden live mitverfolgen und selbst in Workshops aktiv werden.

„Hall of Fame“ bezeichnet in der Graffiti- und Urban-Art-Szene legal bemalbare Wände, die immer wieder neu gestaltet werden können. Nach dem Prinzip „Die besten Bilder bleiben!“ kristallisiert sich im Laufe der Zeit heraus, welches Graffito die längste Zeit überdauert und somit die größte Anerkennung findet. Diese eigene Dynamik der Subkultur, die einerseits von wetteifernder Konkurrenz, aber auch von hohem Respekt für die Werke anderer geprägt ist, spiegelt sich in jenem Prozess.

Das Graffiti & Street Art Festival BundeskunstHALL OF FAME lässt internationale Szenegrößen und Newcomer in der verlassenen Ausstellungsarchitektur im Sinne einer Jam-Session gemeinsam arbeiten und die Räume über einen Zeitraum von zehn Tagen neu gestalten. Der Fokus liegt dabei auf Street Art und Graffiti – zwei differenzierte Richtungen der Urban Art, die auch zu den ursprünglichsten gehören. Die BundeskunstHALL OF FAME konzentriert sich damit bewusst auf die sogenannten „Writer“ und die „Mural-Artists“ der Szene, um angesichts der immensen Zahl unterschiedlicher Ausprägungen des Genres nicht den Anschein eines repräsentativen Überblicks zu erwecken. Die Kuratoren des Festivals, Allan Gretzki und Robert Kaltenhäuser, präsentieren eine Auswahl an Künstlern, die innerhalb dieser Richtungen einen besonderen Stil sowie eigene Techniken und Strategien entwickelt haben, die zu unverkennbaren Markenzeichen wurden.

Die Besucher des Festivals können ihrerseits den Entstehungsprozess der Hall of Fame – von der leeren Wand bis hin zu den fertigen und wieder überarbeiteten Werken – live verfolgen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, im Rahmen von Workshops aktiv am Gestaltungsprozess mitzuwirken und bereits vor Eröffnung des Festivals an einem Graffiti-Contest teilzunehmen, um einen eigenen Platz in der BundeskunstHALL OF FAME zu gewinnen. In einem Show-Room werden Werke weiterer Künstlerinnen und Künstler zu sehen sein, die nicht am Live-Prozess teilnehmen, unter anderem werden originale Werke des 2014 verstorbenen Graffiti-Sprayers OZ aus Hamburg gezeigt. Zur Eröffnung am Donnerstag, 19. November, werden die internationalen Top-Sprayer Moses & Taps™ zu einem exklusiven Live Painting zu Gast sein.

Mehr zum Festival unter bundeskunsthalle.de

Beitrag kommentrieren