Das Computer-Museum der Universität Hamburg

Haus C, Raum C-015 ist die kryptische Bezeichnung eines Raums am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg. Hier im Keller auf dem Stellinger Campus des Informatikums befindet sich das Computer-Museum. Prof. Dr. Horst Oberquelle, Universitätsprofessor a.D., hat das Museum eingerichtet und zu dem ausgebaut, was es heute ist. Früher, erklärt uns Professor Oberquelle bei unserem Besuch, seien in diesem Raum alte Geräte abgestellt worden, die nicht mehr gebraucht wurden.

Die Geschichte der Computerei, sagt Horst Oberquelle, sei auch ein Teil der Kulturgeschichte. Jedoch werde das selten so wahrgenommen. Ein Blick in Raum C-015 macht schnell klar, was er damit meint. Waren die ersten Computer für Einzelbenutzer optisch noch klassischen Büromaschinen entlehnt, die sich an professionelle Nutzer im beruflichen oder universitären Kontext richteten, wurden sie mit der Zeit immer mehr auch Gegenstände der Lebenswirklichkeit. Dass ein Smartphone im Prinzip ein Multimedia-Computer ist, mit dem man auch noch telefonieren könne, sei den wenigsten Nutzern eigentlich bewusst, sagt Horst Oberquelle.

Mehr zum Museum unter www.inf.uni-hamburg.de

Beitrag kommentrieren