Das CULINARIUM die preisgekrönte Erlebnisausstellung rund ums Essen und Trinken

Die interaktive Dauerausstellung zur Kulturgeschichte der Ernährung beantwortet Fragen von groß und klein rund um das Essen und Trinken.

Wie viele Menschen auf der Erde essen mit Messer und Gabel, wie viele mit Fingern und Händen? Wann und wo wurde die Konservendose erfunden – oder die Margarine? Wie verläuft das typische Leben eines konventionell gehaltenen Mastschweins, wie demgegenüber das eines Schweins von einem Bio-Betrieb? Und in welchen Monaten ist eigentlich für welche Gemüsearten die vielzitierte „Saison“ in Deutschland?

Dies sind nur einige der Fragen, auf die Besucher auf der Domäne Dahlem spannend aufbereitete Antworten finden können. Das neue CULINARIUM im frisch sanierten Pferdestall aus dem frühen 19. Jahrhundert ist Deutschlands erste Dauerausstellung zur Kulturgeschichte der Ernährung. „Vom Acker bis zum Teller“, so auch der Titel der Ausstellung, führt eine Reise von 1850 bis in die Gegenwart. Anhand faszinierender Exponate, Installationen, Inszenierungen und Medienstationen können die Besucher entdecken, dass „Ernährung – viel mehr als essen“ ist.

Und, das CULINARIUM ist besonders familiengeeignet.In der KinderDomäne laden Mitmach-Stationen zum aktiven Entdecken und Ausprobieren ein. Auf dem Bonbon-Fahrrad zum Beispiel kann durch eigenes Strampeln erfahren werden, wie viel Bewegung in einem einzigen Bonbon „steckt“.

Der außergewöhnlich abwechslungsreichen und inspirierenden Gestaltung ist es zu verdanken, dass die Fülle an Informationen auf drei Stockwerken immer wieder neugierig macht und die Lust am Entdecken weckt. Und: Die hochattraktiven Ausstellungsräume können mit passenden Angeboten auch für externe Veranstaltungen gemietet werden!

Bereits im Vorfeld hat die neue Präsentation mehrere nationale Auszeichnungen erhalten, u. a. als Leuchtturmprojekt im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Ideen für die Bildungsrepublik“.

Mehr auf www.domaene-dahlem.de

Die Domäne Dahlem auf Facebook: https://www.facebook.com/domaenedahlem/

Beitrag kommentrieren