Death Metal und Paläontologie im Naturkundemuseum Chemnitz

Tomas Andersson von der schwedischen Death Metal Band Denata erklärt, was Death Metal und Fossilien gemein haben. Und das ist eine ganze Menge. FUN FACT: laut einer Studie von Wissenschaftlern der Humboldt State University in Kalifornien sind Heavy-Metal-Fans am glücklichsten. Das besagt auch eine Studie Tasha R. Howe vom Department of Psychology, Humboldt State University, Kalifornien

Das Video ist eines von mehreren sehr ungewöhnlichen Clips. Keine Ausstellungstrailer, wie man sie sonst so kennt. Unten geht’s weiter

Zur Sonderausstellung „Rock Fossils – Ja, es ist Liebe!“

Normalerweise werden in der Paläontologie neuen Tierarten Namen verliehen, die auf den Fundort oder die Form des Fossils verweisen oder verdiente Fachkollegen ehren. Es gibt aber auch Wissenschaftler, die sich als wahre Musikfreaks outen. Sie widmen eine neue Art lieber ihrem ganz persönlichen Rockstars. So haben beispielsweise AC/DC, Lemmy von Motörhead, Frank Zappa, die Beatles, Rolling Stones und Sex Pistols „unsterblich“ ihren Platz in der Erdgeschichte eingenommen.

Die Sonderausstellung „Rock Fossils – Ja, es ist Liebe!“ lüftet mit viel Herzblut diese bislang verdeckt gehaltene Liebelei der Naturwissenschaften. Die Besucher der Ausstellung können sich auf Fossilien freuen, die ihren Namenspatronen alle Ehre
machen: bizarre Punk-Rock-Trilobiten, lustvolle nach Mick Jagger benannte Urflusspferde und Schnecken oder King-Diamond-Gruselwürmer und eine Michael-Jackson-Krabbe so alt wie das Elbsandsteingebirge. Natürlich darf auch nicht die Gruppe der Dinosaurier und Urzeitvögel fehlen: Ehre wem Ehre gebührt tragen sie den Namen von Mark Knopfler und Greg Graffin, dem Punkrock-Doktor von Bad Religion.

Die Rock-Legenden, Wissenschaftler und Fossilien werden in Wort (deutsch/englisch) und Bild porträtiert. Lebendmodelle und Skelette ausgewählter Fossilien veranschaulichen die bizarre Schönheit von Rock-Fossilien. Echte Vinyl-Sammlerstücke werden im Bereich „rockende Erdgeschichte“ epochemachenden Fossilien gegenübergestellt. Packende Hintergrundinformationen beleuchten die Blutsbrüderschaft zwischen Rockstar, Wissenschaftler und Fossil. Welche Chemnitzer Persönlichkeiten durch die Benennung von Tier- und Pflanzenfossilien quasi unsterblich wurden, stellen die Forscher des Museum für Naturkunde Chemnitz in einem weiteren Ausstellungsbereich vor.

Fan-Artikel dürfen bei einer Ausstellung wie dieser im Museumsshop natürlich nicht fehlen: so etwa das vom Motörhead-Logo-Designer Joe Petagno gestaltete Rock- Fossils-T-Shirt, auf wenige 100 Exemplare limitiertes Vinyl (Picture Discs) der Ausstellungsmacher mit namhaften Rock- und Heavy-Metal-Musikern oder echten Trilobiten.

So ansehnlich diese Sonderausstellung ist, so besonders sind die Kooperationen, die das Museum für Naturkunde mit mehreren Kultureinrichtungen eingeht. Nach der Einführung des Kulturbetriebes der Stadt Chemnitz ist dies das erste einrichtungsübergreifende Projekt überhaupt. Im Rahmenprogramm zur Ausstellung, in der Eröffnungsveranstaltung sowie in der Besucheransprache und im Marketing kommen die Stärken der einzelnen Einrichtungen zum Tragen und entfalten neue Synergien. Neben und Veranstaltungen im Atomino, dem Science Slam Chemnitz in Kooperation mit Zauberberg Mediengesellschaft mbH und dem Studentenwerk der TU Chemnitz wartet die Volkshochschule mit maßgeschneiderten Kursen auf, in dem Paläozeichnen, Grafikdesign für Plattencover und Paläo-Cooking die Welt des Rock’n’ Roll und der Wissenschaft mit allen Sinnen erfahren lassen.

Mehr unter naturkundemuseum-chemnitz.de

Von W.O.L.F. und den drei Geißlein

Das Leben schreibt noch immer die besten Geschichten! Der Sohn des Frontmanns des schwedischen Metal-Schwergewichts WOLF will Paläontologe werden. Ein Video über Death Metal, Wissenschaft und einer Herde gehörnter Vierbeiner!

CHEMNITZ, laut aber herzlich: Eine tiefe Verbeugung vor Lemmy

Auf welche Weise zeigt ein Wissenschaftler seinen tiefen Respekt vor einer Legende des Heavy Metals? Er widmet ihr eine neuentdeckte Fossilienart. 2006 benannte der MOTÖRHEAD-Fan und Paläontologie-Professor Mats Eriksson von der Universität Lund ein Fossil nach LEMMY.

Der Kreis schließt sich 2015: Mats Eriksson liefert erneut ab, und zwar einen Songtext. Die Urgeteine der skandinavischen Metal-Szene SEANCE schreiben dazu einen energiegeladenen Song zu Ehren von Lemmy.

Im Spätsommer wurden Wissenschaft und Leidenschaft nun endlich auf Vinyl gepresst: ein Sammlerstück! Die feine Picture Disc gibt es exklusiv bei uns im Museumsshop ab November! Prädikat: LAUT, ABER HERZLICH! Einen Vorgeschmack auf die Musik gibt es im eigens für uns (ab)gedrehten Videostatement der Band.

Evolution: eines der wichtigsten Themen einer zivilisierten Gesellschaft! Greg Graffin ist nicht nur Frontmann von Bad Religion, sondern auch promovierter Evolutionsbiologe. Und: nach ihm wurde ein fossiler Vogel benannt. Im Video nimmt Greg Graffin klar Stellung: Wissenschaft gehört in die breite Öffentlichkeit getragen.

Beitrag kommentrieren