Deutsche Bank KunstHalle: Jackson Pollock’s ‚Mural‘: Energy Made Visible

Jackson Pollocks Werk »Mural« ist nicht nur ein herausragendes Bild, es ist auch bahnbrechend für die Entwicklung der Kunst der amerikanischen Moderne. Mitten im vom Zweiten Weltkrieg traumatisierten 20. Jahrhundert erschien Pollocks monumentales Wandgemälde wie ein Tor, durch das der Abstrakte Expressionismus Einzug hielt. Die semi-abstrakten Figurationen und flackernden Formen, die Pollock zuvor erprobt hatte, entfalten sich hier erstmals in radikaler Freiheit und mit kühner Selbstgewissheit. Auf der enormen Fläche von »Mural« – der größten Leinwand, die Pollock jemals bearbeitete – fand er zu sich selbst, zur großen Geste und zur explosiven Kraft seiner Drip Paintings, mit denen er 1947 begann.

Entstanden im Sommer 1943 im Auftrag von Peggy Guggenheim für die Eingangshalle ihrer Residenz in der East 61st Street in New York, bricht das Gemälde mit alten Traditionen und vereint in sich völlig neue, divergente Einflüsse. So vereint »Mural« Einflüsse des mexikanischen Muralismo (José Clemente Orozco, David Alfaro Siqueiros und von Diego Rivera), der Bildsprache der Ureinwohner Nordamerikas, des Schaffens Picassos – insbesondere aus der Periode seines Werks »Guernica« (1937) – und der Reportagefotografie der Kriegsjahre.

Kurz nachdem Peggy Guggenheim zurück nach Europa zog, übergab sie 1948 »Mural« als Schenkung dem University of Iowa Museum of Art. Seitdem war es selten andernorts zu sehen. Nach einer 18-monatigen Restaurierung am Getty Conservation Institute in Los Angeles wird »Mural« jetzt in strahlender, gesäuberter und restaurierter Pracht in Venedig, Berlin, Málaga und London präsentiert.

Bis heute hat »Mural« Generationen von Künstlern, Kritikern und Kunstfans begeistert. Die vom University of Iowa Museum of Art organisierte Ausstellung wurde von Dr. David Anfam kuratiert, Senior Consulting Curator am Clyfford Still Museum in Denver und einer der bedeutendsten Kenner des Abstrakten Expressionismus. Gezeigt werden vor allem Werke aus der Sammlung des Universitätsmuseums, insbesondere Peggy Guggenheims Schenkungen.

Für Berlin wurde die Ausstellung durch ein umfassendes Konvolut von Arbeiten der subjektiven Fotografie aus der Sammlung Kicken erweitert. Darüber hinaus ergänzen Leihgaben der Kunsthalle Bielefeld sowie von privaten Sammlern die Schau.

Weitere Informationen: Deutsche Bank KunstHalle
_____________________

Jackson Pollock’s »Mural« is not just a remarkable pictorial achievement in its own right, it is also a watershed in the development of modern American art. In the middle of a twentieth century traumatized by the Second World War, Pollock’s monumental work resembled a new creative beginning from which the movement that would be known as Abstract Expressionism sprang. The semi-abstract personages and gestural marks that had populated Pollock’s paintings until then here unfolded across the canvas with an unprecedented freedom and confidence. As the largest work that Pollock ever executed, »Mural« was also a vital stepping stone that led the way to the sheer audacity of the poured paintings that he began in 1947.

Commissioned by the art collector Peggy Guggenheim for the entrance hall of her residence on East 61st Street in New York in the summer of 1943, »Mural« synthesizes a remarkable host of sources and ideas. These range from the example of the great Mexican muralists José Clemente Orozco, David Alfaro Siqueiros and Diego Rivera; native American Indian art; Picasso’s work of the »Guernica« period and wartime action photography.

After Peggy Guggenheim returned to Europe, she gifted »Mural« to the University of Iowa Museum of Art in 1948. Since then, it has rarely been shown elsewhere. After an eighteen month campaign at the Getty Conservation Institute, Los Angeles, »Mural« is now being presented—in its resplendent newly-cleaned and restored state—in Venice, Berlin, Málaga and London.»Mural« has engrossed generations of artists, critics, and aficionados since its inception down to the present day. This groundbreaking exhibition, organized by the University of Iowa Museum of Art, is curated by Dr. David Anfam, Senior Consulting Curator at the Clyfford Still Museum in Denver and a preeminent expert on Abstract Expressionism. Most of the works come from the collection of the university museum, and many were gifts from Peggy Guggenheim.

For Berlin, the exhibition was supplemented by a comprehensive set of works of subjective photography from the Kicken Collection. Loans from Kunsthalle Bielefeld and private collectors round out the show.

Production: bboxxfilme

Beitrag kommentrieren