Deutsches Filmmuseum: Filmgespräch mit Katja Riemann – Teil 1

Katja Riemann im Gespräch mit Kirsten Liese.

Katja Riemann ist eine der facettenreichsten Schauspielerinnen des aktuellen deutschen Filmgeschehens. Mühelos gelingt ihr der Spagat zwischen der biestigen Direktorin in FACK JU GÖHTE und Charakterrollen wie in Margarethe von Trottas DIE ABHANDENE WELT. Das Kino des Deutschen Filmmuseums ehrte Katja Riemann mit einem Filmabend bei dem die Darstellerin über ihre Karriere, ihre Arbeitsmethoden und die Rolle von Frauen im Film spricht.

Katja Riemann, geboren 1963 in Kirchweyhe bei Bremen, studierte Tanzpädagogik, ehe sie sich dem Schauspielstudium in Hannover und München zuwandte. Bereits während ihres Studiums wurde sie von den Münchner Kammerspielen engagiert, parallel zu ihrer Bühnenlaufbahn begann ihre Karriere als Film- und Fernsehschauspielerin: Der Durchbruch gelang Riemann 1993 mit EIN MANN FÜR JEDE TONART und ABGESCHMINKT. Seitdem wirkte Katja Riemann in zentralen Werken der jüngeren Filmgeschichte mit – darunter DER BEWEGTE MANN (DE 1994), DIE APOTHEKERIN (DE 1997), oder AGNES UND SEINE BRÜDER (DE 2004). An ihrer Seite wurde Elyas M’Barek zum Star, von TÜRKISCH FÜR ANFÄNGER (DE 2012) bis zu den beiden Teilen von FACK JU GÖHTE (DE 2013/2015). Nicht wegzudenken ist Katja Riemann zudem aus der Filmographie von Margarethe von Trotta, für die sie nach Filmen wie ROSENSTRASSE (DE 2003) und ICH BIN DIE ANDERE (DE 2006) nun wieder eine Hauptrolle in DIE ABHANDENE WELT übernommen hat.

26.11.2015 im Kino des Deutschen Filmmuseums

Weitere Informationen: Deutsches Filmmuseum

Beitrag kommentrieren