Die Expressionisten aus dem Osthaus Museum Hagen im Ernst Barlach Haus

Aufbruch in Farbe – Die Expressionisten aus dem Osthaus Museum Hagen

Bildschirmfoto 2016-03-09 um 15.36.27Von 29. Mai bis  25. September 2016 im Ernst Barlach Haus, Hamburg

Lyonel Feininger Gaberndorf I, 1921 Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm © VG Bild-Kunst, Bonn 2015 Osthaus Museum Hagen & Institut für Kulturaustausch, Tübingen Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf
Lyonel Feininger
Gaberndorf I, 1921
Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm
© VG Bild-Kunst, Bonn 2015
Osthaus Museum Hagen & Institut für Kulturaustausch, Tübingen
Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

Als der Kunstsammler Karl Ernst Osthaus 1902 in Hagen sein privates »Folkwang-Museum« gründete, eröffnete er damit das weltweit erste Museum für zeitgenössische Kunst. Bis zu seinem Tod 1921 blieb Osthaus ein engagierter Motor der künstlerischen Avantgarde, und Hagen wurde zum Mekka für fortschrittliche Künstler und Kunstfreunde. Wie befreiend, kraftvoll und farbenfroh der Aufbruch in die Moderne war, vermitteln 60 expressionistische Meisterwerke aus der Sammlung des Osthaus Museums Hagen.

Zu sehen sind Werke von Erich Heckel, Alexej von Jawlensky, Ernst Ludwig Kirchner, Max Liebermann, August Macke, Franz Marc, Otto Mueller, Gabriele Münter, Emil Nolde, Max Pechstein, Christian Rohlfs, Karl Schmidt-Rottluff und anderen.

Beitrag kommentrieren