Die Kunst des Überlebens – Teil 2 der Reihe Max Moor & die Kunst in der Bundeskunsthalle

Max Moor & die Kunst
Aufzeichnung vom 16. Dezember 2015, 19 Uhr | Theater der Stadt Bonn, Halle Beuel

Nach der ersten Folge der neuen Gesprächsreihe mit Max Moor (ttt) lädt der Moderator, Schauspieler und Journalist seine Gäste Ina Roß, Luise Voigt und Mischa Kuball dieses Mal unter der Überschrift „Die Kunst des Überlebens” in sein mobiles Studio in der Halle Beuel.

Die Kunst ist die freie überschüssige Kraft eines Volkes, die nicht im Existenzkampf vergeudet wird. (Friedrich Nietzsche)

„Streichkonzert” – ein Begriff, der heute untrennbar verbunden ist mit dem Kulturabbau allerorten. Das Geld für kulturelle Leistungen ist knapp geworden im Land der Dichter und Denker. Und schlimmer noch: Kulturelle Gruppen und Institutionen beklagen zunehmend ihren gesellschaftlichen Bedeutungsverlust und schlittern angesichts schwindender Relevanz in die Krise. Sind kulturelle Institutionen heute überhaupt noch in der Lage identitätsstiftend zu wirken? Wo die Bedeutung von Kunst und Kultur immer stärker an wirtschaftlich messbaren Faktoren ausgerichtet ist, scheint ihr Überleben als freie, unabhängige und unbequeme gesellschaftliche Kraft nachhaltig gefährdet. Brauchen wir neue subversive und offensive Strategien, um das künstlerische Überleben auch in Zukunft zu sichern? Und vor welchen Herausforderungen steht in dem Zusammenhang der einzelne Künstler?

Die Reihe Max Moor & die Kunst ist eine Kooperation der Bundeskunsthalle mit dem Theater Bonn.
Informationen zu den Veranstaltungen der Bundeskunsthalle: bundeskunsthalle.de
Mehr zu den Veranstaltungen des THEATER BONN unter theater-bonn.de

Beitrag kommentrieren