Die Sammlung Reichmann im Museum Schloss Fürstenberg

Im Wohnzimmer eines Sammlers: Museum Schloss Fürstenberg präsentiert Sonderausstellung „Die Sammlung Reichmann“

Das Museum Schloss Fürstenberg zelebriert in der Sonderausstellung „Die Sammlung Reichmann“ eine Hommage an das Lebenswerk des leidenschaftlichen Sammlers Max-Gerd Reichmann (1936-2000). Diese außergewöhnlich qualitätsvolle Privatsammlung umfasst vor allem sehr frühes Fürstenberg Porzellan aus der Zeit nach der Manufakturgründung 1747. Über drei Jahrzehnte trug Reichmann die Kostbarkeiten zu einer Kollektion zusammen, die bis zum 1. November im Museum entdeckt und bestaunt werden können.

Um die umfangreiche Sammlung in einem angemessenen Ambiente zu präsentieren, inszeniert das Museum in der Alten Kapelle neun Einzelobjekte bzw. kleine Ensembles, die die Leidenschaft und Motivation des Sammlers repräsentieren und erläutern. Im sogenannten Gerverot-Saal steht vor allem die Position des Sammlers im Mittelpunkt. Hier können die Besucher in einem Sammlerwohnzimmer auf bequemen Sofagruppen Platz nehmen und die Perspektiven eines Sammlers, der mit seinen Schätzen lebt und sich täglich an ihnen erfreut, nachempfinden.
Die Sonderausstellung wird noch bis 1. November 2017 im Museum Schloss Fürstenberg präsentiert – ein gesonderter Eintrittspreis zum regulären Ticket wird nicht erhoben.

Über das Museum Schloss Fürstenberg:

Am 3. März 2017 wurde mit Unterstützung des Hauptsponsors, der Deutsche Sparkassen-Giroverband, sowie weiteren Förderpartnern das neu gestaltete und renovierte Museum Schloss Fürstenberg wieder eröffnet und bietet mit seinem neuen Ausstellungskonzept stundenlang Spaß und Infotainment für alle Generationen.

Das Museum Schloss Fürstenberg befindet sich mitten im Weserbergland im ehemaligen Grenzposten und Jagdschloss der braunschweigischen Herzöge. Es zeigt in verschiedenen teilweise interaktiven Ausstellungsbereichen auf rund 1.800 Quadratmetern und drei Stockwerken die Herstellungs- und Kulturgeschichte von Fürstenberg Porzellan.

Mehr unter www.fuerstenberg-schloss.com

Beitrag kommentrieren