FRANKFURT LIEST EIN BUCH // ENJOY THE MUSIC // Wilhelm Rösing, Marita Barthel-Rösing zu Gast im Filmmuseum

Wilhelm Rösing, Marita Barthel-Rösing zu Gast im Deutschen Filmmuseum.

Der Roman „Frankfurt verboten“ von Dieter David Seuthe steht im Mittelpunkt von „Frankfurt liest ein Buch“, das vom 11. bis 24. April 2016 zum siebten Mal über die Bühne geht – „Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest!“ (Alexander Cammann, DIE ZEIT). Seuthes Roman erzählt vor der Kulisse des historischen Frankfurt am Main vom glücklichen und leidvollen Weg einer jungen jüdischen Pianistin zwischen 1929 und 1936. Das Kino des Deutschen Filmmuseums zeigt begleitend am 13. und 17. April zwei Dokumentarfilme über die beiden jüdischen Pianistinnen Edith Kraus und Alice Herz-Sommer, die beide im Konzentrationslager Theresienstadt waren, wie durch ein Wunder überlebten und bis ins hohe Alter der Musik verbunden blieben.

ENJOY THE MUSIC – DIE PIANISTIN EDITH KRAUS

Deutschland 2012. R: Wilhelm Rösing, Marita Barthel-Rösing
Dokumentarfilm. 99 Min. DVD

Im Jahr 1913 als Kind tschechisch-jüdischer Eltern in Wien geboren, wuchs Edith Kraus in Karlsbad auf, galt schon mit elf Jahren als musikalisches Wunderkind und begann als 13-Jährige, in Berlin Klavier zu studieren. Sie lebte später als erfolgreiche Pianistin und Klavierpädagogin in Prag, ehe sie nach der Besetzung der Tschechoslowakei durch die Deutschen mit einem Auftritts- und Berufsverbot belegt und 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wurde. Als einzige Überlebende ihrer Familie emigrierte sie nach dem Krieg nach Israel. Der Dokumentarfilm ENJOY THE MUSIC ist eine späte Würdigung für die Pianistin, die von vielen verehrt wurde, doch trotz ihres enormen Talents nach dem Krieg nie Karriere machte. Noch über ihren 100. Geburtstag hinaus schöpfte sie ihre Kraft aus der Musik. Am 4. September 2013 starb sie in Tel Aviv.

Am Mittwoch den 13.04.2016 im Kino des Deutschen Filmmuseums.

Beitrag kommentrieren