Haus der Kunst: Kooperation — Sammlung Goetz im HDK

Ein Film über die Kooperation zwischen Sammlung Goetz und Haus der Kunst, die im April 2011 mit der Ausstellung „Aschemünder — Sammlung Goetz im Haus der Kunst“ startete. Im Film erklären Direktor Okwui Enwezor, Sammlerin Ingvild Goetz und Kurator Ulrich Wilmes die Bedeutung der Sammlung für das Haus der Kunst.

Zur Ausstellung Zufallsmuster – Malerei aus der Sammlung Goetz gibt es weitere Informationen unter hausderkunst.de

Über die Sammlung Goetz

Die Sammlung Goetz ist eine international bedeutende Sammlung zeitgenössischer Kunst in München, die mit einem von Herzog & de Meuron entworfenen und 1993 fertiggestellten Sammlungsgebäude über eigene Ausstellungsräume verfügt. Die Sammlung entwickelte sich ab Mitte der 1980er Jahre durch eine strukturierte Sammlungstätigkeit und konzentriert sich seither auf die Arte Povera, die Kunst der jeweiligen Gegenwart und Werken von ausgewählten Künstlerpersönlichkeiten. Aktiv und kritisch wird das globale Kunstgeschehen verfolgt und die Sammlung kontinuierlich um neue künstlerische Positionen erweitert. Parallel dazu werden die Werkgruppen bereits in der Sammlung vertretener Künstlerinnen und Künstler ergänzt und weiter vervollständigt.
Die Sammlung Goetz fördert die mediale Vielfalt der heutigen künstlerischen Ausdrucksformen. Neben Zeichnungen, Grafiken, Gemälden, Fotografien und raumbezogenen Installationen liegt ein Schwerpunkt auf ‚time-based-media’ Arbeiten wie Video, Film und Mehrfach-Projektionen.
Sammlungserweiterung

Um Medienarbeiten auch innerhalb des eigenen Gebäudes, das über eine klassische Oberlichtsituation verfügt, angemessen präsentieren zu können, wurde die Ausstellungsfläche 2001 zunächst um einen Raum zur Vorführung von Filmen und Videos, die Filmbox, erweitert und dann 2004 durch einen multifunktionalen Bereich ohne Tageslicht mit aufwändiger Vorführtechnik, BASE103, annähernd verdoppelt. Ausstellungen, die nur in einem der Bereiche stattfinden, werden in unserem Archiv dementsprechend angegeben.
Lagerung, Konservierung, Leihverkehr

Die Sammlung Goetz ist sich der Bedeutung der angemessenen Lagerung, der sorgsamen Restaurierung und des Erhalts der Kunstwerke für zukünftige Generationen bewusst. Die Lagerräume sind den unterschiedlichen klimatischen Rahmenbedingung der verschiedenen Medien, die zudem unter ständiger Begutachtung durch Restauratoren und Konservatoren stehen, angepasst. Ein wichtiges Augenmerk wird auf die Lagerung und langfristige Sicherung der Daten der Medienarbeiten auf Film, Betacam und Festplatten gelegt. Internationale Diskussionen und Ansätze zur Verbesserung der Lagerung und Konservierung werden aufmerksam verfolgt.
Diese sorgfältige Betreuung der Kunstwerke bildet die Voraussetzung, auch der Verpflichtung, Kunstwerke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, mit einem intensiven Leihverkehr entsprechen zu können. Schriftliche Anfragen zu Leihgaben werden sorgfältig nach konservatorischen Gesichtspunkten überprüft und kurzfristig entschieden.
Archiv

Großen Wert legt die Sammlung Goetz auf die kunsthistorische Recherche über Künstlerinnen und Künstler und die Dokumentation der Kunstwerke in der Sammlung. Das digitale Archiv der Sammlung verfolgt die Ausstellungsgeschichte und vervollständigt das Abbildungsverzeichnis für die Kunstwerke. Eine intensive Korrespondenz mit Künstlern und Galeristen aktualisiert die Kenntnisse über technische Details zu den Kunstwerken und gewährleistet die Sicherung der oft komplexen Aufbauanleitungen.
Bibliothek

Von Anfang an flankierte der Aufbau einer Bibliothek die Sammlungstätigkeit. Der Bestand umfasst Künstlermonografien zu allen in der Sammlung vertretenen Künstlern, eine Auswahl von internationalen Ausstellungs- und Gruppenkatalogen, bei denen die Künstler beteiligt waren, Bestandskataloge von bedeutenden Museen, Galerien und anderen privaten Sammlungen. Diese Präsenzbibliothek steht für wissenschaftliche Forschungen auf Anfrage zu Verfügung.
Ausstellungen

Im Museum der Sammlung werden regelmäßig aus den Beständen Wechselausstellungen realisiert, die nach telefonischer Voranmeldung besucht werden können. Häufig sind dies monografische Werkübersichten, die in kreativer Zusammenarbeit mit den Künstlern konzipiert werden. Alle Ausstellungen werden von Publikationen begleitet und von der eigenen Presseabteilung betreut. In einem Newsletter informiert die Sammlung Goetz über alle wichtigen Termine innerhalb der Sammlung und auch über die Kooperationen mit Institutionen weltweit, die Teile der umfangreichen Bestände in thematischen Ausstellungen oder Einzelausstellung präsentieren.

Mehr zur Sammlung Goetz unter sammlung-goetz.de

Beitrag kommentrieren