Impressionisten im Picasso-Museum Münster

Das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster feiert mit der großen Sonderausstellung „Die Impressionisten in der Normandie“ die Küsten Nordfrankreichs als Wiege des Impressionismus (14. Oktober 2017 – 21. Januar 2018). Die Schau zeigt Werke von Claude Monet, Auguste Renoir, Alfred Sisley, Gustave Courbet u.a.. Mit rund 80 Gemälden handelt es sich um die größte Gemälde-Ausstellung seit Bestehen des Picasso-Museums.

Sie zeigt die großen Entwicklungen der französischen Freiluftmalerei in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Normandie bot den Malern des Impressionismus ein einzigartiges Naturschauspiel, das sie in ihren Gemälden einzufangen versuchten. Führende Impressionisten wie Claude Monet und Auguste Renoir stellten ihre Staffeleien unter freiem Himmel an den Stränden der Normandie auf, an malerischen Orten wie Pourville, Étretat oder Deauville, um Licht und Atmosphäre des französischen Nordens in ihren impressionistischen Bildkompositionen zu bannen.

In der Ausstellung sind u.a. über 60 Gemälde aus der Sammlung „Peindre en Normandie“ zu sehen, die die Schönheit dieser Region durch die Augen von Künstlern zeigt.

Mehr unter www.kunstmuseum-picasso-muenster.de

Beitrag kommentrieren