Interview mit Lin Ke: Link – ZKM

Interview with Lin Ke about his artwork »Link« in the context of the exhibition »New Sensorium«

Combining sixteen video pieces, played in order via projector as if playing a series of films, and four independent videos played via television – welcome to „link“ world. The Chinese pronunciation of my name, Lin Ke, is similar to the English word „link“. This coincidence corresponds to how I make my art-works – mouse-clicking to link all kinds of random images, thus keeping a record of my thoughts. In computer operating systems, behind each movement we make lies a series of hidden codes. Clicking the links that appear in windows allows a part of myself, my hand, to extend into the digital world. Without a mouse and keyboard, I can’t capture them.

Interview mit Lin Ke über sein Werk »Link« im Rahmen der Ausstellung »New Sensorium«

Sechzehn Videostücke, die wie eine Filmserie mittels eines Projek­tors nacheinander abgespielt werden, dazu vier unabhängige Videos, die mit einem Fernseher abgespielt werden – willkommen in der „Link“-Welt. Im Chinesischen wird meine Name, Lin Ke, ähnlich wie das engli­sche Wort „link“ ausgesprochen. Dieser Zufall erklärt genau, wie meine Kunst entsteht: Durch einen Mausklick verbinde ich die verschiedensten Bilder und dokumentiere damit meine Gedanken.

Beitrag kommentrieren