Konferenz: Die Idee des globalen Museums in Berlin

Eine Konferenz  der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin am Freitag, 2. Dezember 2016, 16 – 20 Uhr und Samstag 3. Dezember 2016, 10 – 19 Uh rim Hamburger Bahnhof

Braco Dimitrijevic installiert Triptychos Post Historicus mit Kandinsky
Braco Dimitrijevic installiert Triptychos Post Historicus mit Kandinsky in der Nationalgalerie,
Berlin, 1976 © Braco Dimitrijevic

Über zwei Tage hinweg, am 2. und 3. Dezember 2016, bringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz ihr spezifisches Wissen und ihre Standpunkte ein: Welche Auswirkungen hat eine „globale“ Herangehensweise auf vergangene, aktuelle und zukünftige Museumsarbeit? Was sind ihre Notwendigkeiten, Möglichkeiten und Herausforderungen? Gibt es einen gemeinsamen Nenner für „globale“ Museumspraxis?

Die Konferenz ist Teil eines Projekts, das die Sammlung der Nationalgalerie auf ihre internationalen und transregionalen Verflechtungen hin untersucht. Das Projekt endet mit einer umfassenden Ausstellung im Hamburger Bahnhof, die von November 2017 bis April 2018 einen Großteil der Ausstellungsfläche des Hauses bespielt. Auf Initiative der Kulturstiftung des Bundes wird das Projekt gefördert im Rahmen des Programms „Museum Global“.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Es gibt eine Simultanübersetzung ins Deutsche. Die Konferenz ist öffentlich; der Eintritt ist frei. Bitte melden Sie sich mit Name und Adresse bis zum 15. November 2016 an.

Beitrag kommentrieren