Manet – Sehen: Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner im Gespräch

Der Direktor Hubertus Gaßner, verabschiedet sich mit einer großartigen Manet-Ausstellung von der Kunsthalle. Gaßner hat als Kurator der Ausstellung Werke aus rund 30 Museen weltweit unter dem Aspekt des „Blicks“ zusammengeführt. „Das Bild tritt aus sich heraus und auf mich zu. Das ist für mich der Blick der Moderne“, sagt Hubertus Gaßner.

Wir hatten die Gelegenheit, ihn heute zu seiner Beziehung zu Manet und der Entstehung der Ausstellung zu befragen. „Manet“, sagt Gaßner, „war völlig unromantisch. Er war der großstädtische Flaneur mit dem distanzierten Blick“ und insofern ein Gegenpol zu Gaßners Antrittsausstellung zu Caspar David Friedrich vor rund zehn Jahren.

Zur Ausstellung

Ab Ende Mai 2016 zeigt die Hamburger Kunsthalle aus Anlass ihrer Wiedereröffnung mit Manet – Sehen. Der Blick der Moderne eine Ausstellung der Superlative: Mit Meisterwerken von Édouard Manet (1832-1883) präsentiert sie einen der bedeutendsten Wegbereiter der modernen Malerei, der die Kunst im 19. Jahrhundert wie kein Zweiter revolutioniert hat. Das Thema der Ausstellung, Manets Blicke, zeigt das Werk des Künstlers in einer neuen Perspektive. Seine Gemälde, die schon im 19. Jahrhundert in den Pariser Salon-Ausstellungen Publikumsmagneten waren, lösten wahre Proteststürme aus. Das lag vor allem an seiner malerischen Strategie, mit bisher unbekannter Direktheit ein spannungsvolles Verhältnis zwischen den Personen im Bild und den Betrachtern herzustellen. Diese bisweilen direkte Ansprache des Betrachters fasziniert bis heute. Manets Gemälde verdeutlichen, wie sich das Sehen in der Öffentlichkeit der modernen Metropole Paris seit den 1860er-Jahren unaufhaltsam verändert – ein Wandel, den Manet und seine Zeitgenossen in ihrer Kunst pointiert zum Thema machten. In der Rückwendung auf Alte Meister, wie etwa auf die großen Spanier Velázquez und Goya, aber gleichzeitig auch in der Beschäftigung mit den Themen des modernen Lebens, entwickelt Manet die neue Bildsprache seiner Zeit.

Mehr unter hamburger-kunsthalle.de

Beitrag kommentrieren