Marta: Brutal schön – Gewalt und Gegenwartsdesign

Brutal schön – Gewalt und GegenwartsdesignMarta

Gewalt ist allgegenwärtig – ob bei politischen Auseinandersetzungen oder Konflikten im Alltag. Vor dem Hintergrund internationalen Terrors und aktueller Flüchtlingsströme aus Kriegsgebieten scheint das Thema heute aktueller denn je. Doch wie gehen Designer mit Gewalt um? Schon im Fertigungsprozess wird dem Material gewaltsam eine Form aufgezwungen und viele Produktentwicklungen stammen aus militärischen Zusammenhängen. Welche Verantwortung tragen Gestalter? Das Buch stellt eine neue Generation von Designern vor, denen es nicht nur um den formvollendeten Entwurf eines Produkts, sondern ebenso um die Gestaltung sozialer Prozesse geht.

Künstlerischer Direktor: Roland Nachtigäller
Kuratorisches Team: Friederike Fast/ Max Borka (Berlin), Ann Kristin Kreisel, Dr. Michael Kröger
Szenografie: Matthias Megyeri (Stuttgart/London)
Exponate: Circa 100

4_marta_herford_brutalschoen2016_barnaby_bedford_does-that-mean..2009
Ausstellungsansicht „Brutal schön” im Marta Herford Barnaby Barford: „Does that mean we don’t get any presents”, 2009 Aus der Serie: The Good The Bad The Belle Porzellan, Emaillack, Holz, Epoxid-Kitt, weitere Materialien 19 x 80 x 45 cm Foto: Hans Schröder, Marta Herford

Designer und Künstler: Barnaby Barford, Jeremy Bentham, James Bridle, Anthony Burrill/ Ewoudt Boonstra, Jordi Canudas, Paolo Chiasera, Curro Claret, Ray und Charles Eames, Ron From, Dave Hakkens, Elham Seyed Javad, Chris Jordan, Cyrus Kabiru, Ronen Kadushin, Jan Pieter Kaptein, An-Sofie Kesteleyn, Landfillharmonic, Eva Lechner, Ross Lovegrove, Matthias Megyeri, Yael Mer/ Shay Alkalay, Guy Mishaly, Azusa Murakami/ Alexander Groves, George Nelson, Ernesto Oroza, Marijn van der Poll, Michael Sailstorfer, Skateistan, Jair Straschnow/ Bert Kramer/ Gitte Nygaard, Ezri Tarazi, Carolien Vlieger/ Hein van Dam, Tobias Vollmer, Dominic Wilcox u.a.

Publikation: Ausstellungsbegleitend wird eine das Thema ausführlich beleuchtende Publikation von Max Borka und Marta Herford erscheinen. Der circa 200 Seiten umfassende Katalog mit zahlreichem Bildmaterial wird von Alexandra Klatt gestaltet im März im Kerber Verlag publiziert.

Workshop: Ausgehend von der Ausstellung wird ein Workshop entwickelt, in dem Fragen von Gewalt und Ausgrenzung behandelt werden. In Kooperation mit der Justizvollzugsanstalt Herford, der Diakonischen Stiftung Wittekindshof und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Kooperationspartner: Capitol Herford (Ausstellungsbegleitend werden die Filme „Skateistan“ am 21.02. und „Nach der Stille“ am 17.04. im Capitol Kino gezeigt)

Ausstellungsförderer: Botschaft des Staates Israel
Ausstellungsunterstützer: bpm Leihhaus Herford
Ausstellungsfläche: ca. 400 qm
Laufzeit: 07. Februar – 01. Mai 2016

Ausstellungsort: Marta Herford (Lippold-Galerie), Goebenstraße 2–10, D-32052 Herford Öffnungszeiten Di–So und an Feiertagen 11–18 Uhr, jeden 1. Mittwoch im Monat 11–21 Uhr

Eintritt: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 4,50 Euro, Familien 17 Euro, Gruppen ab 10 Pers.
4,50 Euro/Pers., Schülergruppen ab 6. Klasse 1,50 Euro /Person. Freier Eintritt für Kinder unter 10 Jahren, Schüler und Studenten dienstags von 16–18 Uhr und am 1. Mittwoch im Monat von 18–21 Uhr, Deutsche Bank ArtCard, eine Begleitperson von Menschen mit Behinderungen mit dem Merkzeichen „B“

Kontakt/Infos: www.marta-herford.de,

Blog www.marta-blog.de

Beitrag kommentrieren