MMK Talks: Jimmie Durham im Gespräch mit Dirk Snauwaert


Aufzeichnung vom Freitag, 8. Juli 2016 im MMK 2

Der Konzeptkünstler, Dichter und Aktivist Jimmie Durham ist seit den frühen 1960er-Jahren in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung politisch aktiv. Sein vielschichtiges Werk beschäftigt sich mit dem Verhältnis zwischen Geschichte und Kontext, Architektur und Monumentalität und nimmt eine kritische Haltung gegenüber politischen Machtverhältnissen und Narrationen nationaler Identität ein. Er gilt international als einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart und wurde mit einer Vielzahl von Auszeichnungen und Ausstellungen, so zum Beispiel auf der Venedig Biennale (u. a. 2015 und 1999), der Documenta (2012; 1992) und der 29. São Paulo Biennale (2010) gewürdigt. Er ist in der Ausstellung „Das imaginäre Museum“ im MMK vertreten.

Im Gespräch mit:
Dirk Snauwaert ist seit 2005 künstlerischer Leiter des WIELS Zentrum für Zeitgenössische Kunst in
Brüssel. Er organisierte eine Vielzahl von internationalen Ausstellungen und kuratierte zudem den Belgischen Pavillon auf der 53. Venedig Biennale (2009). 1993 richtete er am Palais des Beaux Arts in Brüssel die erste Retrospektive Durhams aus.

MMK Talks 2016 – Art & Politics

Bei der sechsten Ausgabe der Veranstaltungsreihe MMK Talks liegt der Schwerpunkt auf der Beziehung
zwischen Kunst, Gesellschaft und Politik. Angesichts der tiefgreifenden und existenziellen Veränderungen
in Zeiten der globalen Krise sieht sich auch die zeitgenössische Kunst- und Ausstellungspraxis mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Künstler und Ausstellungsmacher sind dazu eingeladen, mit einem Gesprächspartner ihrer Wahl über die Rolle der Kunst in Zeiten gravierender Transformationsprozesse zu sprechen.

Mehr unter mmk-frankfurt.de

Beitrag kommentrieren