Monika Harter ist die neue Leiterin der Restaurierung im Alten Schloss in Stuttgart

Monika Harter, © Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg

(Presseinformation) Seit Kurzem haben die Restaurierungswerkstätten am Landesmuseum Württemberg eine neue Leiterin. Dipl.-Rest. Monika Harter wechselte zum 15. Januar vom British Museum in London ans Stuttgarter Landesmuseum, um dort die Nachfolge von Dr. Andrea Funck anzutreten, die seit Oktober 2017 Direktorin des Doerner Instituts in München ist.

Monika Harter studierte von 1992 bis 1997 an der Fachhochschule Köln Konservierung und Restaurierung von Objekten aus Holz. Stationen ihrer beruflichen Laufbahn waren anschließend das Ringve Museum in Trondheim, Norwegen, das Museum of New Mexico in Santa Fe, USA, das National Museum of the American Indian an der Smithsonian Institution in Washington, DC, sowie von 2001 bis 2006 das Adelhausermuseum in Freiburg. 2006 wechselte die Restauratorin an das Horniman Museum in London und drei Jahre später als Koordinatorin für Internationale Restaurierungsprojekte an das British Museum, London. In dieser Position arbeitete Harter an einem Konsultationsprojekt zur Konzeption und Planung des Zayed National Museum, eines neuen Nationalmuseums für die Vereinigten Arabischen Emirate, und an einem Fortbildungsprogramm für Museen in Kenia, Tansania und Uganda. Von 2013 an leitete sie am British Museum die Restaurierungsabteilung für organische Materialien.

Für die Leitung der Restaurierung am Landesmuseum Württemberg bringt Monika Harter nicht nur ein internationales Profil, sondern auch maßgebliche Kompetenzen mit. Das Spektrum ihrer beruflichen Erfahrungen reicht von der Arbeit an Sonder- und Dauerausstellungen, der Planung und Realisierung von Restaurierungswerkstätten, der Durchführung von musealen Objektumzügen und dem Umgang mit schadstoffbelasteten Sammlungen bis zum Personalmanagement. Zu Harters Interessensschwerpunkten gehören die Präventive Konservierung und Sammlungspflege sowie die Restaurierung von Objekten aus organischen Materialien. Ihr neues Team am Landesmuseum umfasst vierzehn Restauratoren und Restauratorinnen aus unterschiedlichen Fachrichtungen, die vielfältigen Aufgaben zum Sammlungserhalt nachkommen. Schwerpunkte ihrer Arbeit in den kommenden Jahren werden neben der Vorbereitung von Sonderausstellungen und Schausammlungen die konservatorische Begleitung von Baumaßnahmen im Alten Schloss in Stuttgart und im Museum der Alltagskultur – Schloss Waldenbuch sein, die Verbesserung der Depotbedingungen für die Sammlung sowie die Neukonzeption und Sanierung der Restaurierungswerkstätten.

Beitrag kommentrieren