Radikaler Modernist – Das Mysterium Mart Stam

Mit gerade einmal 23 Jahren beginnt der niederländische Architekt und Designer Mart Stam in unterschiedlichsten Büros in Amsterdam, Berlin, Frankfurt, Moskau, Thun und Zürich an oft wegweisenden Projekten zu arbeiten. 1927 konzipiert er den legendären Freischwinger-Stuhl, entwirft Wohnungen für die Weissenhof-Siedlung in Stuttgart und ist zwischen 1930 und 1934 als Stadtplaner in der Sowjetunion tätig. Darauf folgen, nach Jahren als Direktor des IvNKO und einer Zusammenarbeit mit Willem Sandberg am Stedelijkmuseum in Amsterdam, in den frühen fünfziger Jahren eine Professur und der Posten als Rektor an der Kunstakademie in Dresden und der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weissensee. Das hochkreative, schnelle und rastlose Leben des „Mystery man“ der Moderne, wie Mart Stam einst etikettiert wurde, inszeniert die Ausstellung in Form von sieben „Themeninseln“ wie einen abenteuerlichen Parforce-Ritt durch die Architektur-, Design- und Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts.

Weitere Informationen: Marta Herford

Beitrag kommentrieren