Ralph Gleis leitet ab ab 1. Mai 2017 die Alte Nationalgalerie

Ralph Gleis, der designierte Direktor der Alten Nationalgalerie
© Foto: David von Becker

(Presseinformation) Ab 1. Mai 2017 übernimmt Dr. Ralph Gleis (Bild) die Leitung der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel Berlin. Der 1973 geborene Kunsthistoriker studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Soziologie in Münster, Bologna und Köln und promovierte 2008 an der Universität zu Köln. Nach beruflichen Stationen am Deutschen Historischen Museum in Berlin (2006 – 2008), am Königlichen Museum der Schönen Künste in Antwerpen (2007) sowie am Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn (2008 – 2009), wo er an der Ausstellung „Bilder im Kopf“ zur visuellen Strategie in der politischen Kommunikation arbeitete, war Gleis seit 2009 als Kurator in der Abteilung Kunst des Wien Museums tätig. Dort verantwortete er unter anderem Ausstellungen zum Biedermeier, dem Malerfürsten Hans Makart sowie zu kulturhistorischen Phänomenen wie der Weltausstellung und der Gründerzeit. Zudem fungierte er zuletzt als Projektleiter der neuen Dauerausstellung für den geplanten Umbau des Museums.

„Wir freuen uns sehr, mit Ralph Gleis einen Leiter für die Alte Nationalgalerie mit hervorragenden Fachkenntnissen und einschlägigen Erfahrungen im Museumsbetrieb in unserem Team begrüßen zu dürfen“, so Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin. „Mit seinem Forschungsschwerpunkt in politischer Ikonographie wird Ralph Gleis in seiner Arbeit mit den Beständen des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung der Nationalgalerie eine wichtige Perspektive für die zukünftige Ausrichtung der Alten Nationalgalerie eröffnen.“

Die Alte Nationalgalerie ist ein Haus der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin zu der auch die Neue Nationalgalerie, der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, sowie die Sammlung Scharf-Gerstenberg und das Museum Berggruen zählen. Die Sammlung der Nationalgalerie umfasst Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart.

Beitrag kommentrieren