SITUATION #115: Simon Davies, Visuelle Identität des Fotomuseum, Designprozess, 2018

2015 beauftragte das Fotomuseum Winterthur im Zuge einer Neupositionierung Simon Davis, ein neues Erscheinungsbild für das Museum zu schaffen, das den Wandel der Institution widerspiegelt. Der sich anschliessende gestalterische Prozess, der schliesslich zum aktuellen Design führte, wird hier zum ersten Mal sichtbar gemacht und veranschaulicht dabei die vielfältigen Fragestellungen und Themen, die die Infrastruktur eines Museums für Fotografie im 21. Jahrundert ausmachen. Die konzeptionellen Erkundungen des Designers Simon Davis legen Fragen offen, die sowohl den Wandel und unser Verständnis der Fotografie als auch die aktuellen Veränderungen kultureller Institutionen betreffen. Das neue Logo des Fotomuseums reflektiert diesen Prozess, indem es nicht mehr eine stabile und unveränderliche Einheit darstellt, sondern sich produktiv mit der Vorstellung von Instabilität auseinandersetzt, die mit der expandierenden Rolle der Fotografie und der sich wandelnden Funktionen eines Museums einhergeht. Der provokative, aber zugleich spielerische Ansatz fordert darüber hinaus ein normatives Verständnis dessen heraus, woraus ein Logo bestehen kann, welche Rolle das Bild und seine Beziehung zum Text spielen und legt letztlich die vielen Bedeutungsebenen fotografischer Medien frei.

Weitere Informationen: Fotomuseum Winterthur

Beitrag kommentrieren