Staatliche Kunstsammlungen Dresden – Kunstgewerbemuseum – Die Teile des Ganzen.

7. März bis 21. Juni 2015
Eine Ausstellung des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Kunsthalle im Lipsiusbau

Die Ausstellung „Die Teile des Ganzen. Geschichten aus der Sammlung des Kunstgewerbemuseums“ lädt das Publikum ein, neue Sichtweisen, ein spannendes Haus und eine vielfältige Sammlung zu entdecken, die weit über barocken Prunk hinausreicht. Die Schau spielt mit den Verhältnissen, die zwischen dem Ganzen und seinen einzelnen Teilen bestehen. Diese sind unterschiedlichster Art und werden in neun Ausstellungssituationen zur Diskussion gestellt.

Bereits die Ausstellungshalle bietet einen ungewohnten Anblick. Die Wände sind umlaufend mit den Inventarnummern des Hauses verkleidet. Die Nummer 1 aus dem Jahre 1873, ein „Rheinweinglas mit Goldrand“, bis zur Nummer 55712, die neueste Erwerbung, repräsentieren den Objektspeicher, mit dem die Mitarbeiter des Museums tagtäglich arbeiten. Es wird deutlich, welche nahezu unerschöpfliche Arbeit täglich mit großer Leidenschaft verrichtet wird und immer neue Herausforderungen stellt.

March 7 to June 21, 2015
Exhibition by the Kunstgewerbemuseum (Museum of Decorative Arts)
at the Kunsthalle im Lipsiusbau

The Kunstgewerbemuseum lists more than 55,000 inventory numbers, each of which can tell its own story. “Parts of a Unity. Stories from the Collection of the Kunstgewerbemuseum” plays with the relationships between the whole and its constituent parts. These are extremely varied and are discussed under nine areas. It becomes clear in this that, apart from classifications according to art history and by materials, other surprising themes also emerge. The exhibits enter into new associations and can be looked at, explored and understood from unexpected angles.

The central exhibition hall of the Lipsiusbau offers an unusual sight. Over the wall runs an apparently endless series of inventory numbers from the collection. From number 1 in 1873, “Rhine Wine Glass with Gold Rim”, to number 55712, the latest acquisition; the numbers represent the objects in storage. It becomes clear how the work that is carried out here every day with such passion is almost never-ending and what new challenges it continues to throw up.

Mehr Informationen zur Ausstellung/ further information on the exhibition: http://bit.ly/1LPpsNS

Beitrag kommentrieren