Staatliches Museum Schwerin: Außer Kontrolle! Farbige Grafik & Mail Art in der DDR

„Außer Kontrolle! Farbige Grafik & Mail Art in der DDR“

Ausschnitte der Eröffnung auf Schloss Güstrow am 20.11.2015
Christina May, Co-Kuratorin der Ausstellung, und die Band Phonautics führen akustisch in die Ausstellung zu Mail Art und experimenteller Kunst in der DDR ein. Musik und Text wurden eigens für die Eröffnung in Güstrow komponiert. Die Verbindung zwischen Performance, Grafik, Lyrik und Punk war prägend für experimentelle Kunst in der DDR der 1980er Jahre.

Grafik in der DDR – das war ein Refugium der Künste und zugleich ein Medium der Freiheit. Für ihre hohe Qualität und die enorme Breitenwirkung waren neben herausragenden Künstlern ebenso die Eigenheiten des Kunstsystems verantwortlich. Denn besonders in den grafischen Künsten eröffneten sich beachtliche Freiräume. Die Ausstellung zeigt die Funktionsweise und Bedeutung der DDR-Grafik in ihrer künstlerischen Vielfalt und Experimentierfreude.

In der Schweriner Sammlung zeigen sich diese insbesondere in der farbigen Grafik und in den Aktivitäten des Mail Art-Netzwerks. Mit subversivem Humor demonstrieren die Werke, was Kunst in der Diktatur leistete.
Zudem entwickelten die Künstler unkonventionelle Drucktechniken und Strategien, um mit den einengenden gesellschaftlichen Umständen kreativ umzugehen. Kunst und inoffizielle Ausstellungsorte wurden zu einer alternativen Öffentlichkeit. Darüber hinaus intervenierten Künstler mit Performances oder Land Art-Aktionen gegen den offiziellen Formenkanon der DDR. Mecklenburg empfahl sich für diese experimentellen Formen als Rückzugsgebiet.

In der Galerie Alte & Neue Meister Schwerin des Staatlichen Museums Schwerin/Ludwigslust/Güstrow wird der Sammlungsschwerpunkt „Farbige Grafik“ präsentiert. Auf Schloss Güstrow setzt sich die Ausstellung mit grenzüberscheitenden Kunstformen wie Mail Art, experimentellen Happenings und Performances fort.

Mehr zur Ausstellung unter museum-schwerin.de

Beitrag kommentrieren