THOMAS BAYRLE: Wenn etwas zu lang ist – mach es länger

Thomas Bayrle verbindet in seiner die MAK-Sammlung reflektierenden Einzelausstellung traditionelle handwerkliche Techniken mit computergenerierter Kunst des Informationszeitalters. Seine legendären „Superformen“ entwickelt Bayrle als Referenz auf kulturelle und industrielle Ikonen wie Jesus Christus, Mao, die Autobahn oder das Smartphone. Mit Metaphern des Färbens, Webens und Programmierens untersucht Bayrle die Ambivalenz von Kunst, Handwerk, Industrie und lässt kaleidoskopartige Formen – Ornamente der Masse – entstehen.

KuratorInnen:
Nicolaus Schafhausen, Direktor, Kunsthalle Wien
Bärbel Vischer, Kustodin MAK-Sammlung Gegenwartskunst

Führungen und Rahmenprogramm zur Ausstellung unter:
MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst

Beitrag kommentrieren