Über den Umgang mit Menschen, wenn Zuneigung im Spiel ist. Sammlung Klein

Begleitfilm zur Ausstellung »Über den Umgang mit Menschen, wenn Zuneigung im Spiel ist. Sammlung Klein« im Kunstmuseum Stuttgart, 15. Juli – 5. November 2017

Das Ehepaar Alison und Peter W. Klein sammelt seit fast 30 Jahren Kunst. In ihrer Vielfalt ist die seit Ende der 1980er-Jahre sukzessive gewachsene Sammlung ein beeindruckendes Zeugnis einer emotionalen Lust am Schauen und Erleben von Kunst. Der aktuellste Erwerb ist Anna Oppermanns Arbeit »Ensemble mit Dekor (Über den Umgang mit Menschen, wenn Zuneigung im Spiel ist) – Dekor mit Birken, Birnen und Rahmen« (1969-1984-1992). Der in Klammern fast spielerisch beigefügte Nebensatz charakterisiert in seiner rätselhaften Poesie die Oppermann-Arbeit als Ganzes. Da der Aspekt der Zuneigung zur Kunst und den Menschen charakteristisch für das Klein’sche (Kunst-)Unternehmen ist, wurde er zum verbindenden Gedanken der Ausstellung.

Das Kunstmuseum Stuttgart zeigt in einer großen Sonderausstellung Ausschnitte aus der umfangreichen Sammlung Klein. Dafür wurden von Ulrike Groos und Klaus Gerrit Friese aus der Fülle der in ihr vertretenen Künstler – es sind nahezu 900 – 29 ausgewählt, die symptomatisch für die sammlerischen Interessen des Ehepaars Klein stehen. Denn neben berühmten, international renommierten Künstlern gilt die stete Aufmerksamkeit des Sammlerpaars auch weniger etablierten sowie jungen Positionen.

Künstlerinnen und Künstler der Sonderausstellung: Louise Bourgeois, Gregory Crewdson, Gotthard Graubner, Florian Heinke, Gottfried Helnwein, Katharina Hinsberg, Candida Höfer, Franziska Holstein, Annette Kelm, Anselm Kiefer, Jürgen Klauke, Karin Kneffel, Brigitte Kowanz, Rosemary Laing, Nanne Meyer, Tracey Moffatt, Ann-Kathrin Müller, Thomas Müller, Shirin Neshat, Markus Oehlen, Anna Oppermann, Ulrike Rosenbach, David Schnell, Sean Scully, Chiharu Shiota, Jorinde Voigt, Corinne Wasmuht, Michael Wutz und Kōhei Yoshiyuki

Weitere Informationen: Kunstmuseum Stuttgart

Produktion: bboxxFILME, Berlin / Felix von Boehm

Beitrag kommentrieren