Von Schönheit und Größe. Römische Porträts und ihre barocke Aneignung

Die Dresdner Antikensammlung ist eine der ältesten kurfürstlich-königlichen Sammlungen Dresdens und eine der ältesten museal präsentierten, großen Antikensammlungen außerhalb Italiens. Die Bestände, die im Albertinum in Schaudepots hinter Glaswänden zu sehen sind, warten derzeit auf ihre Neupräsentation in der Osthalle des Semperbaus am Zwinger. Seit 2002, dem Jahr des Elbehochwassers, an das sich die Rekonstruktion des Albertinums anschloss und die Wiedereröffnung als Haus der Moderne, waren die antiken und barocken Skulpturen in der Öffentlichkeit nicht mehr angemessen präsentiert.

Die Ausstellung „Von Schönheit und Größe“ (22.7. bis 6.11.2016 im Albertinum) zeigt eine Auswahl von rund 50 antiken und barocken Porträts und Porträtstatuen. Die Porträts – Bildwerke zwischen Authentizität und Idealisierung – spielten eine entscheidende Rolle bei der Definition und Kommunikation politischer, sozialer und gesellschaftlicher Identitäten und richteten sich mit unterschiedlichen Botschaften an den antiken Betrachter.

Weitere Informationen zur Ausstellung: Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Beitrag kommentrieren