Zentrum Paul Klee – Paul Klee – vor den Toren v. Kairuan, 1914

Das Erlebnis der Stadt Kairuan wurde für Paul Klee zum Höhepunkt der Tunisreise mit August Macke und Louis Moilliet.

Aus der Stadtansicht wurde ein gelöstes Spiel aus einfachen rechteckigen Flächenformen und locker übereinander gelegten Farbtönen. Von hier aus war es nur noch ein kleiner Schritt bis zu den Aquarellen aus reinen Farbquadraten, die nach der Rückkehr in der Erinnerung an Kairuan entstanden. Abends notierte Klee in sein Tagebuch: «Die Farbe hat mich. Ich brauche nicht nach ihr zu haschen. Sie hat mich für immer, ich weiss das. Das ist der glücklichen Stunde Sinn: ich und die Farbe sind eins. Ich bin Maler.»

Weitere Informationen unter: Zentrum Paul Klee

Beitrag kommentrieren