ZKM: Inferno – Partizipative Roboterperformance

Inferno – Partizipative Roboterperformance

im Rahmen der Ausstellungseröffnung »Exo-Evolution«
Beginn: Fr, 30.10.2015, 21Uhr + Sa, 31.10.2015, 17 Uhr
Ort: ZKM_Medientheater

Im Anschluss an die Reden zur Eröffnung der Ausstellung »Exo-Evolution« findet die partizipative Roboterperformance »Inferno« von Louis-Philippe Demers und Bill Vorn statt. Die BesucherInnen können selbst in »Roboterhüllen« schlüpfen und damit Teil der Performance werden.

Die Performance ist vom Konzept von Kontrolle und den Höllendarstellungen in Dantes »Inferno« (dem ersten Teil der »Göttlichen Komödie«) und den Darstellungen der auf chinesisch-buddhistischen Vorstellungen beruhenden »Zehn Höfen der Hölle« aus der Haw Par Villa in Singapur inspiriert. Bei »Inferno« bilden die »Höllenkreise« den Rahmen, ein Thema, das die verschiedenen Teile der Performance verbindet. Die Besonderheit dieser Performance besteht darin, dass die an ihr beteiligten Maschinen an den Körpern einer ausgewählten Gruppe von ZuschauerInnen angebracht werden, die so zugleich zu PerformerInnen werden und eine ausnahmslose immersive und partizipative Erfahrung machen. Durch die Verlagerung der Kontrolle über die Exoskelette weg von den Künstlern hin zum Computer, zum Publikum und zu den Performern stellt »Inferno« die Möglichkeit einer Kontrolle selbst infrage, ob nun auf eine utopische oder auf eine dystopische Zukunft ausstrahlend, ob realer oder fiktionaler Natur, ob durch Maschinen oder Menschen, unter Zwang oder aus freiwilliger Unterwerfung zustande gekommen.

Weitere Informationen: Exo-Evolution

 

Louis-Philippe Demers (Konzeption)Bill Vorn (Konzeption)

Inferno – Interactive Robotic Performance

As part of the exhibition opening »Exo-Evolution«
Begin: Fri, 30.10.2015, 9 pm + Sa, 31.10.2015, 5pm
Venue: ZKM_Media Theater

After the speeches at the opening of the exhibition Exo.GLOBALE: Exo-Evolution, the interactive robotic performance »Inferno« by Louis-Philippe Demers and Bill Vorn takes place. Visitors can slip in »robot cases« and take part in it!

The participative robotic performance is inspired by the concept of control and the representation of hell as described in Dante’s »Inferno« (the first part of the »Divine Comedy«) and in the Singaporean Haw Par Villa’s »Ten Courts of Hell« (which is based on a Chinese Buddhist representation). In »Inferno«, »the circles of hell« concept is a framework, a theme under which the different parts of the performance are regrouped.

The specificity of this performance resides in the fact that the different machines involved in the performance are retrofitted on the body of raptured audience members who become performers. A selected group of the audience therefore becomes an active part of the performance, giving a radical instance of immersive and participative experiences. Shifting the exoskeleton’s command from the authors, to the computer, to the audience and to the performers, Inferno questions the nature of control – either mechanic or human, either coerced or voluntary – where either utopian or dystopian futures radiate, both real and fictional.

Louis-Philippe Demers (Concept)Bill Vorn (Concept)

 

Beitrag kommentrieren