21er Haus: Abstract Loop Austria – Marc Adrian, Richard Kriesche, Helga Philipp, Gerwald Rockenschaub

Abstract Loop Austria
Marc Adrian, Richard Kriesche, Helga Philipp, Gerwald Rockenschaub
28. Jänner 2016 bis 29. Mai 2016

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen mit Adrian, Kriesche und Philipp die Anfänge der konstruktiven, konkreten Kunst bzw. der Op-Art in Österreich. Inhaltlich rücken die Frage nach einer (neuen) Rolle des Betrachters und seiner Wahrnehmung sowie die Untersuchung der Beschaffenheiten der Oberflächen und Strukturen von Kunstwerken in den Mittelpunkt. Unter postmodernen Vorzeichen in der Neo-Geo-Bewegung der 1980er-Jahre in Wien – hier von Gerwald Rockenschaub – wurden diese Fragen wieder aufgegriffen. Dabei zeigt sich, wie das gemeinsame Interesse an neuen gestalterischen Elementen und Ideen wie Bewegung, Zeit, Strukturen und Wahrnehmungs- bzw. Rezeptionsbedingungen zu ganz unterschiedlichen künstlerischen Strategien geführt hat – bis heute.

„Die vier österreichischen Positionen Adrian, Kriesche, Philipp und Rockenschaub stehen im Mittelpunkt der Ausstellung, werden aber mit einzelnen Arbeiten folgender Künstler in einem internationalen Kontext präsentiert:
Josef Albers, Getulio Alviani, Marina Apollonio, Hartmut Böhm, Dadamaino, Kurt Kren, Richard Paul Lohse, Gerold Miller, François Morellet, Uli Pohl , Jorrit Tornquist und Ludwig Wilding.“

www.21erhaus.at

Abstract Loop Austria
Marc Adrian, Richard Kriesche, Helga Philipp, Gerwald Rockenschaub
28 January 2016 to 29 May 2016

At the heart of this exhibition, the work of Adrian, Kriesche and Philipp reveals the beginnings of constructive, concrete art or op art in Austria. They focus on a (new) role for viewers and their perception, and explore the surface qualities and structures of artworks. These issues were addressed again within the postmodern conditions of the Neo-Geo movement in Vienna in the 1980s, represented here by Gerwald Rockenschaub. The exhibition will show that the shared interest in new design elements and notions such as movement, time, structures and conditions for perception and reception resulted in very different artistic strategies – and continue to do so to this day.

“While the four Austrian perspectives—Adrian, Kreische, Philipp, and Rockenschaub—occupy center stage of this exhibition, they are also presented in an international context with individual works by the following artists: Josef Albers, Getulio Alviani, Marina Apollonio, Hartmut Böhm, Dadamaino, Kurt Kren, Richard Paul Lohse, Gerold Miller, François Morellet, Uli Pohl , Jorrit Tornquist, and Ludwig Wilding.”

www.21erhaus.at

Beitrag kommentrieren