Ägyptisches Museum und Papyrussammlung wird Partner des EU-Projekts „Transforming the Egyptian Museum Cairo”

Das Ägyptische Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin ist Partner des von der Europäischen Union mit 3,1 Millionen Euro geförderten Projekts „Transforming the Egyptian Museum Cairo”. 

© SPK / Herlinde Koelbl Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Die gemeinsame Initiative der europäischen Partner eröffnet ganz neuartige Perspektiven des Wissensaustauschs und der Kooperation zwischen den großen ägyptischen Sammlungen in Europa und dem bedeutendsten Museum ägyptischer Kunst und Kultur in Kairo“, so Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. „Wenn die Kenntnisse und Erfahrungen unserer Museumsexpertinnen und -experten dazu beitragen, dass die altägyptische Kultur, die die Menschen weltweit fasziniert, in Ägypten selbst noch stärker als bisher zur Geltung kommen kann, dann begrüße ich das sehr. Für eine Institution wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die viele herausragende Zeugnisse der altägyptischen Kultur auf der Museumsinsel Berlin versammelt hat, sehe ich dies als Teil ihrer Verantwortung gegenüber dem Herkunftsland.“

Ziel des auf drei Jahre angelegten Vorhabens mit zahlreichen europäischen Exzellenzpartnern ist es, das weltberühmte und denkmalgeschützte ägyptische Nationalmuseum am Tahir-Platz mit Hilfe der fünf größten europäischen Sammlungen ägyptischer Altertümer mit einem Masterplan für die Zukunft zu versehen sowie Teilbereiche der Ausstellung in ihrem Erscheinungsbild zu verbessern.

Mehr unter www.smb.museum