Antarctica. Eine Ausstellung über Entfremdung

Jana Schulz

Die Antarktis als konzentriertes Bild der vergletscherten Gesellschaft beschrieb der Regisseur Michelangelo Antonioni in den 1960er Jahren in einer Skizze zu einem nie realisierten Film. Wenn in diesem Zusammenhang, metaphorisch verdichtet, von Entfremdung die Rede ist, handelt es sich um eine paradoxe Kategorie: einen Zustand des gleichzeitigen Beteiligt- und Unbeteiligtseins. Die Ausstellung „Antarktika“ in der Kunsthalle Wien 25/10 2018 – 17/2 2019 denkt diese Konfiguration weiter und versammelt insbesondere jüngere Positionen der Gegenwartskunst. Die teilnehmenden Künstler/innen beschäftigen sich mit dem Verhältnis von Subjekt und Rolle im zeitgenössischen Porträt, rücken die erodierte Grenze zwischen Arbeit und Freizeit ins Zentrum von Foto und Videoarbeiten zwischen Dokumentation und Performance und zeigen die Signatur der Konsumkultur unserer Gegenwart in perfekt komponierten Bildern.

Ingel Vaikla

Burak Delier

Thibaut Henz

Isabella Fürnkäs

Ian Wallace

Kurator/innen: Vanessa Joan Müller, Nicolaus Schafhausen

More information: Kunsthalle Wien

Beitrag kommentrieren