Aufbau der Ausstellung »Von Einhörnern und Drachentötern« in der Marienkirche in Mühlhausen

Die Ausstellung »Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen« ist ab dem 13. November 2018 in der Marienkirche in Mühlhausen zu sehen.

Im November 2018 eröffnen die Mühlhäuser Museen eine Schau zu mittelalterlichen Kunstwerken aus Thüringen. Die überregional bedeutende Sammlung der Klassik Stiftung Weimar wird in einem der größten gotischen Kirchenbauten Thüringens – der Mühlhäuser Marienkirche – für die kommenden Jahre museal präsentiert.

Das landesweit einzigartige Kooperationsprojekt wird unter dem Titel „Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen“ ab Herbst kommenden Jahres auf rund 700 Quadratmetern in der Mühlhäuser Marienkirche gezeigt. Die Marienkirche zu Mühlhausen stellt jährlich einen Anziehungspunkt für tausende Besucherinnen und Besucher aus aller Welt dar. Sie bildet aufgrund ihrer hoch bedeutenden Architektur und der noch aus ihrer Erbauungszeit stammenden Ausstattung den idealen Präsentationsrahmen für die Weimarer Kollektion.

Insgesamt sind hier vom vollständigen Altarwerk bis hin zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen dann nahezu 61 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus Thüringen zu sehen. Sie vermittelt mit ihren zahlreichen Marien-, Christus- und Heiligendarstellungen ein anschauliches Bild des von starker Religiosität geprägten Mittelalters. Durch die Anordnung wertvoller Altäre, Skulpturen und Gemälde in der bestehenden Architektur von St. Marien wird der Eindruck eines reich ausgestatteten mittelalterlichen Kirchenraumes wieder erlebbar. Jahrhundertealte Heiligenlegenden wie jene von Maria mit dem Einhorn sowie dem Drachen tötenden Georg veranschaulichen damalige Glaubenswelten.

Die hohe stilistische Qualität und Vielfalt der Weimarer Sammlung bietet in seltener Vollständigkeit einen Querschnitt über die wichtigsten regionalen sowie überregionalen Kunstströmungen des mittelalterlichen Thüringen. Werke aus den damaligen Kunstzentren Erfurt, Saalfeld und Altenburg werden beispielsweise durch wichtige Künstler wie Franz Geringswald sowie Peter und Jakob Naumann oder den Meister des Meckfelder Altars gestellt.

Für die baulichen Maßnahmen in der Marienkirche, die Ausstellungsgestaltung und -vermittlung werden Fördermittel des Landes aus dem Kommunalen Investitionsprogramm in Höhe von 250.000 € zur Verfügung gestellt. Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff konstatiert, dass Thüringen Knotenpunkt des mittelalterlichen künstlerischen Austauschs zwischen den Regionen Franken, Ober- und Niedersachsen sowie Hessen war, wie der Sammlungsbestand hervorragend unterstreicht. Die museale Präsentation bilde zusätzlich Gelegenheit für die wissenschaftliche Beschäftigung mit der mittelalterlichen Kunst aus Thüringen. Das Kooperationsprojekt schafft insoweit einen vielfältigen Mehrwert. Die Kooperation mit der Klassik Stiftung Weimar biete den Mühlhäuser Museen die Gelegenheit, sich noch stärker als ein Zentrum für mittelalterliche Kunst aus Thüringen zu etablieren.

Die Schau ist ein Kooperationsprojekt der Mühlhäuser Museen mit der Klassik Stiftung Weimar, gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei.

Musik: Madì – Composer, Bach Choral 8 Solo Choir, zur Verfügung gestellt von Jamendo

Mehr unter mhl-museen.de/sonderausstellung.html