Deutsches Filmmuseum – Scherenschnittfilme von Edeltraud Engelhardt / Vortrag von Heiko Arendt

ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN
Scherenschnittfilme von Edeltraud Engelhardt
Die Frankfurter Filmemacherin Edeltraud Engelhardt (1917-1999) hat von den 1970er Jahren an fünf Scherenschnittfilme in den Filmformaten Normal 8, Super 8 und 16mm realisiert. Die Animationsaufnahmen entstanden in einem eigens eingerichteten Trickfilmstudio in ihrem Haus. Neben ZWERG NASE, der in der historischen Frankfurter Kulisse angesiedelt ist, drehte sie weitere vier Märchenverfilmungen mit sozialkritischen und satirischen Elementen. Ihre Filme, die sich auch an ein erwachsenes Publikum richteten, waren inspiriert von Lotte Reiniger.

Der Frankfurter Fotograf und Filmemacher Heiko Arendt drehte in den 1990er Jahren einen Dokumentarfilm über die außergewöhnliche Filmemacherin. Dank seiner Bemühungen und der Unterstützung der Familie Engelhardt konnten ihr Nachlass gesichtet und das Filmmaterial digitalisiert werden, sodass Edeltraut Engelhardts Filme nun wieder auf der Kinoleinwand zu sehen sind.

Veranstaltung im Kino des Deutschen Filmmuseums, 02.07.2015

Weitere Informationen: Deutsches Filmmuseum

 

Beitrag kommentrieren