Digitale Wasserspiele: RainDance und 3D WATERMATRIX

RainDance ist eine interaktive Klanginstallation des amerikanischen Künstlers Paul DeMarinis, in der Wasser als Überträger von Klangvibrationen erlebbar wird. Aus mehreren an einem Gerüst befestigten und per Computer gesteuerten patentierten Modulationsdüsen regnen Sprühstrahlen als Wassertropfen herab. Während des Modulationsprozesses wird das Wasser über ein Magnetfeld in kontrollierte Schwingungen versetzt, denen Schallwellen mit unterschiedlichen Frequenzen entsprechen.

Die »3D WATERMATRIX« steht für den Beginn einer neuen Generation an digitaler Wassertechnologie. Beim Eintreten in den Black Cube der Installation entfaltet sich vor den Augen der Besucher eine theatrale Atmosphäre: Begleitet von mechanischen Geräuschen erscheinen in der Mitte des dunklen Raums Figurationen und Muster wie von Geisterhand in die Luft gezeichnet für einen Moment auf, ehe sie ihre Form auflösen und auf überraschende Weise in neue Formen übergehen.

Im ZKM werden in alternierender Abfolge gezeigt: ST\LL (11 Min.) des japanischen Künstlers Shiro Takatani sowie The Sorcerer’s Apprentice (17 Min.) des schwedischen Künstlers Christian Partos.

Videodokumentation:

ZKM | Institut für Bildmedien

Kamera: Martina Rotzal, Christina Zartmann
Schnitt: Christina Zartmann
Tonaufnahme: Anton Kossjanenko
Sprecherin: Rabea Rahmig

Beitrag kommentrieren