Fiamma Montezemolo im Gespräch mit Anika Reichwald: Traces

Die Künstlerin Fiamma Montezemolo (San Francisco) im Gespräch mit Anika Reichwald (Jüdisches Museum Hohenems), in englischer Sprache

Fiamma Montezemolo lebt und arbeitet als Künstlerin und Kulturanthropologin in San Francisco. Als Wissenschaftlerin arbeitet sie insbesondere auf dem Gebiet der „Border Studies“ und lehrt als Associate Professor am Department of Cinema and Digital Media an der University of California. Als Künstlerin arbeitet sie mit verschiedenen Medien (Installation, Fotografie, Video, Archiv, Kartographie) an der Schwelle von ästhetischer Produktion und kritischer Ethnographie. Ihre Arbeiten wurden wiederholt in Europa und Amerika ausgestellt, zuletzt in Miami, Athen, Mexico City und Rom. Ihre letzte Buchveröffentlichung, zusammen mit Josh Kun: „Tijuana Dreaming: Life & Art at the Global Border“(2012). Mit Hohenems verbindet sie die Geschichte ihrer Familie – der Familie Brunner. Eine Veranstaltung im Begleitprogramm zur Ausstellung „Sag Schibbolet!“ Titelbild: Fiamma Montezemolo: Traces, 2012 (Filmstill)

Weitere Informationen: Jüdisches Museum Hohenems

Beitrag kommentrieren