Fotograf Martin Roemers über den „schwebenden Bunker“

Fotograf Martin Roemers erzählt uns im Interview über die mystische Atmosphäre, die seine Aufnahme eines alten sowjetischen Marinebunkers in Lettland umgibt.

Über zehn Jahre reist Roemers mit seiner Kamera durch Europa. Seine Bilder führen den Betrachter in eine Welt von verrosteten Panzern, verlassenen Abhörstationen und verblichenen Militärhospitälern. Was überwiegt, sind Gemeinsamkeiten. Ob Russland, Belgien oder Deutschland: Auf welcher Seite des „Eisernen Vorhangs“ ein Bunker stand, ist an der Bauart kaum zu erkennen.

Mehr unter www.hdg.de