„HIER SIND WIR!“ – großes Vermittlungsprojekt der Staatlichen Museen zu Berlin gestartet

„HIER SIND WIR!“ auf der Museumsinsel Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin / Anika Büssemeier
(Presseinformation) „HIER SIND WIR!“ wird im Rahmen der Initiative „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und durch das Aktionsprogramm „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ des Deutschen Museumsbundes gefördert.

Die Förderung ermöglicht für die nächsten zwei Jahre die Realisierung von insgesamt 20 Vermittlungsangeboten, die sich unmittelbar mit der Museumsinsel Berlin beschäftigen: Welche Relevanz hat die Museumsinsel für Kinder und Jugendliche? Welche Verbindungen bestehen zwischen der Alltagsrealität junger Menschen und dem historisch gewachsenen Weltkulturerbe in der Mitte Berlins? Kinder und Jugendliche sind aufgefordert, sich mit den Objekten, Inhalten und der Architektur der Museen des Standortes auseinanderzusetzen und ihre eigenen Sichtweisen einzubringen.

„Wir freuen uns sehr über die Förderung des Projekts HIER SIND WIR!“, so Heike Kropff, Leiterin der Abteilung Bildung/Kommunikation der Staatlichen Museen zu Berlin. „Gemeinsam mit Kinder- und Jugendeinrichtungen möchten wir Formate und Methoden entwickeln, die Kindern und Jugendlichen nachhaltige Zugänge zu Kunst und Kultur ermöglichen. Dabei versuchen wir von den Interessen der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst auszugehen und ihnen Raum und Sichtbarkeit auf der Museumsinsel Berlin zu geben.“

„HIER SIND WIR!“ knüpft an das Projekt „KNACK DEN CODE!“ an, dass sich von 2014 bis 2017 ebenfalls explizit an Kinder und Jugendliche richtete, deren soziales Umfeld wenig Berührungspunkte mit der Institution Museum bietet. In 40 Teilprojekten erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer u.a. die Aufgabe, subjektive Verbindungen zwischen Objekten in unterschiedlichen Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin herzustellen und so neue, vielfältige Zugänge zu entdecken.

Auch „HIER SIND WIR!“ arbeitet institutionsübergreifend: Kinder und Jugendliche erkunden in Gruppen das Bode-Museum, das Neue Museum, das Pergamonmuseum, die Alte Nationalgalerie und das Alte Museum. Welche Sichtweisen sie auf die Sammlungen und Architektur einbringen, entscheiden sie selbst im Laufe des Projekts. Zur Verfügung gestellt werden ihnen eigens entwickelte didaktische Materialien wie z.B. eine Tool Box. Unterstützt werden die Gruppen vor Ort von Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittlern sowie Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern.

Beitrag kommentrieren