Imi Knoebel im Museum Haus Konstruktiv

Mehr als zwanzig Jahre nach seiner letzten Einzelausstellung in der Schweiz zeigt der international bekannte Künstler Imi Knoebel (*1940 in Dessau, lebt in Düsseldorf) eine gross angelegte Schau im Museum Haus Konstruktiv. Ausgehend vom inhaltlichen Schwerpunkt unseres Museums wurde eine Werkauswahl getroffen, die Knoebels Schaffen in einen Dialog mit dem historischen Erbe der konstruktiv-konkreten und konzeptuellen Kunst setzt. Wir freuen uns sehr, nicht nur wichtige Schlüsselwerke, sondern auch eigens für die Ausstellung entstandene Arbeiten zeigen zu können.

Imi Knoebels künstlerische Laufbahn beginnt anfangs der 1960er-Jahre in Darmstadt. Dort besuchte er von 1962 bis 1964 die Werkkunstschule, wo er bei Hanns Hoffmann-Lederer, aufbauend auf den Konzepten der Bauhaus-Vorkurse von Johannes Itten und Lázló Moholy-Nagy, konstruktive und strukturale Kompositionsübungen fertigte. In Darmstadt lernte er auch Rainer Giese (1942–1974) kennen. Beide nahmen den Vornamen Imi an und agierten fortan als «IMI & IMI», wobei Imi eine Abkürzung von «Ich mit Ihm» war, eine Grussformel, die sich die beiden jungen Künstler beim Abschied zuriefen. 1964 zogen die beiden Imis nach Düsseldorf und studierten an der Kunstakademie zunächst bei Walter Breker in der Klasse für Gebrauchsgrafik. Ein Jahr später wechselten sie in die Klasse von Joseph Beuys, der in Raum 20 unterrichtete. Sie selbst beanspruchten einen eigenen Arbeitsraum, den sie anfangs noch mit Jörg Immendorff und Blinky Palermo teilten und der zur Keimzelle von Knoebels Schaffen werden sollte: Raum 19, nach dem Knoebel 1968 eines seiner Schlüsselwerke benannte. Die Tatsache, dass mittlerweile vier verschiedene Fassungen von Raum 19 existieren, zeugt davon, wie wichtig diese frühe Arbeit für das gesamte Schaffen Knoebels blieb.

Mehr unter hauskonstruktiv.ch

Beitrag kommentrieren