„Jews in Muslim Majority Countries: History and Prospects“ – Konferenz Jüdisches Museum Berlin

Ablauf des Eröffnungsabends:

Begrüßung durch Peter Schäfer (Direktor des Jüdischen Museums Berlin)

ab 0:15:00 – Mark Cohen (Princeton University): Jews in the Islamic World during the Middle Ages

ab 1:11:00 – Orit Bashkin (University of Chicago): The Jew as a metaphor, Jews and the Arab Nahda

ab 2:08:48 – Aomar Boum (University of California): Synagogues, Shrines and Cemeteries: Morocco’s Jewish Life in Memory

Chairs: Achim Rohde (Philipps-Universität Marburg) and Yasemin Shooman (Jüdisches Museum Berlin)

Interview mit Miriam Frenkel (Hebrew University of Jerusalem)

Wissenschaftler*innen von verschiedenen Kontinenten und mit unterschiedlichen Disziplinen versammelten sich bei dieser Konferenz, um Fragen der jüdischen Geschichte in mehrheitlich arabischen und muslimischen Ländern zu erörtern. Diskutiert wurden auch Perspektiven ethno-religiöser Vielfalt und interkommunale Beziehungen in der Gegenwart.

Interview mit Aomar Boum (University of California)

Die Konferenz gewährte einen Einblick in einen Forschungsbereich, der in Deutschland bislang wenig beachtet wurde. Zugleich markierte die Konferenz den Abschluss des Projekts »Zwischen Marrakesch und Maschhad. Juden in islamisch geprägten Ländern«, einer einjährigen Film- und Lesungsreihe der Akademie des Jüdischen Museums Berlin.

Interview mit Michelle Campos (University of Florida)

Interview mit Seth Anziska (University College London)



Interview mit Faedah M. Totah (Virginia Commonwealth University)

Interview mit Yaron Shemer (University of North Carolina)

Interview mit Dennis Halft (Ben-Gurion University of the Negev)

Interview mit Najat Abdulhaq (MiCT – Media in Cooperation and Transition, Berlin)



Interview mit Achim Rohde (Philipps-Universität Marburg)



Interview mit Yuval Evri (SOAS University of London)

Interview mit Orit Bashkin (University of Chicago)

Interview mit Ahmad Dallal (Georgetown University in Qatar)



Interview mit Menachem Klein (Bar-Ilan University)

Weitere Informationen: Jüdisches Museum Berlin

 

 

Beitrag kommentrieren