Leiko Ikemura. Nach neuen Meeren

Ausstellung im Kunstmuseum Basel | Neubau, 11. Mai bis 1, September 2019.

Furore machte die japanisch-schweizerische Künstlerin Leiko Ikemura erstmals in der Schweiz Anfang der 1980er-Jahre mit ihrer ausdrucksstarken und kämpferischen Bildwelt im Umfeld der Neuen Wilden. International berühmt ist sie heute für in Zwischenwelten schwebende Mädchen und kosmische Landschaften mit märchenhaften Mischwesen. In Japan wird sie gefeiert als Künstlerin, die sich gerade durch das konsequente Eintauchen in die westliche Kunst zunehmend ihrer kulturellen Heimat bewusst wurde und zu einer einzigartigen Synthese beider Kulturen gefunden hat.

Die Ausstellung Nach neuen Meeren mit Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen ist eine konzentrierte Retrospektive, die in Zusammenarbeit mit der Künstlerin und in Kooperation mit dem National Art Center in Tokyo präsentiert wird.

Leiko Ikemura studierte zunächst Literatur in Osaka und Spanien und ab 1973 Malerei an der Escuela Superior de Bellas Artes in Sevilla. Danach zog sie für einige Jahre nach Zürich, in den achtziger Jahren dann nach Deutschland, wo sie heute noch lebt. 1987 richtete ihr Dieter Koepplin als Leiter des Kupferstichkabinetts im Kunstmuseum Basel | Gegenwart die erste umfangreiche Ausstellung aus.

Weitere Informationen: Kunstmuseum Basel