Mai-Tagung 2018 – Die Interviews

Jens Crueger über digitale Strategien für Museen im postfaktischen Zeitalter

Jens Crueger, Digital-Historiker.de, Bremen, über digitale Strategien für Museen im postfaktischen Zeitalter: „Raus aus der Komfortzone“.

Weitere Interviews:

Kathrin Schön zur App „Unsichtbare Orte“

Kathrin Schön, Jüdisches Museum Frankfurt a.M., spricht über die Spurensuche in Frankfurt mit der App „Unsichtbare Orte“: „Sehen und gesehen werden“.

Anna Symanczyk zu Google Expeditions im Welterbe Speicherstadt

Anna Symanczyk, Stiftung Historische Museen Hamburg, spricht über den Einsatz von Google Expeditions „Mit VR durch das Welterbe Speicherstadt“.

Dominika Szope: „Be smart, be a smartplace“

Dominika Szope, Zentrum für Kunst und Medien (Karlsruhe), spricht über die Kulturinstitution und ihre Besucherinnen und Besucher im 21. Jahrhundert: „Be smart, be a smartplace“.

Dr. Silke Krohn zum Verbundprojekt museum4punkt0

Dr. Silke Krohn, Verbundprojekt museum4punkt0, Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit ihren Staatlichen Museen zu Berlin, spricht über das Projekt: „museum4punkt0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft. Erproben und Evaluieren innovativer Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien“.

Lisa Ihde zur Virtual-Reality-Anwendung SKELEX

Lisa Ihde, Studentin IT-Systems Engineering an der Universität Potsdam (HPI), spricht über SKELEX, die Virtual-Reality-Anwendung zur Interaktion mit Schlangenkopfskeletten.

Dr. Hanna Brinkmann und Dr. Luise Reitstätter zu mobilem Eye-Tracking im Museum

Dr. Hanna Brinkmann / Dr. Luise Reitstätter, Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, sprechen über mobiles Eye-Tracking im Museumsraum: „Wo das Auge hingeht“.

Sandra Vacca zum Virtuellen Migrationsmuseum

Sandra Vacca, Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland e.V. (Köln), spricht über das Virtuelle Migrationsmuseum: „Spurensuche durch Zeit und Raum“.

Ulrike Kretzmer und Daniela Ishorst zu Podcasts – oder die Kunst, Museen hörbar zu machen

Ulrike Kretzmer (Exponiert Berlin) und Daniela Ishorst (kunst & horst, Berlin), sprechen über Podcasts – oder die Kunst, Museen hörbar zu machen: „Kunst auf die Ohren“.

Beitrag kommentrieren