Marta Herford: „Wem gehören die Bilder? – Wege aus dem Streit um das Urheberrecht“


Oben: Roland Nachtigäller, Direktor des Museum Marta Herford , sprach zum Auftakt des Symposions „Wem gehören die Bilder? – Wege aus dem Streit um das Urheberrecht“ am 14. und 15.09.2018

Das Podiumsgespräch

Es diskutierten: Dr. Arie Hartog, Direktor Gerhard-Marcks-Haus, Bremen; Nils Pooker, Künstler, Kiel; Dr. Angelika Schoder, Kulturbloggerin, Hamburg; Nico Weber, Filmemacherin und Produzentin, Berlin; Christoph Weiß, Andri Jürgensen Rechtsanwälte, Kiel

Moderation: Roland Nachtigäller und Wolfgang Ullrich

Wolfgang Ullrich, Kunstwissenschaftler, Leipzig


Einführung in das Thema

Dr. Dr. Grischka Petri, Universität Bonn


„Rück- und Ausblicke: Bildrechte, Urheberrechte, Eigentum und Besucherordnungen“

Dr. Jens Bortloff, Vorstand Deutscher Museumsbund


„Auf dem Weg zum neuen Gesamtvertrag mit der VG Bild-Kunst – ein Zwischenstand“

Matthias Wollgast, Künstler, Düsseldorf


„Freiheit durch Selbstauflösung – Möglichkeiten und Grenzen der künstlerischen Urheberschaft“

Brigitte Waldach, Künstlerin, Berlin


„Ariadne im Bilderlabyrinth – Original, Zitat und Aneignung“

Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin Kunsthalle Mannheim


„Eroberung neuer Welten. Die Digitalstrategie der Kunsthalle Mannheim“

Dr. Ingrid Stoppa-Sehlbach, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW


„Eroberung neuer Welten. Die Digitalstrategie der Kunsthalle Mannheim“

Prof. Dr. Ellen Euler, Fachhochschule Potsdam


„Visionen und Hoffnungen – Neue Formen der Gemeinfreiheit“

Abschlussdiskussion


Schlusspanel mit Dr. Lucas Elmenhorst, Rechtsanwalt, Berlin; Prof. Dr. Ellen Euler, Fachhochschule Potsdam; Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin Kunsthalle Mannheim; Dr. Dr. Grischka Petri, Universität Bonn; Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Rechtsanwalt, Bonn/Berlin; Tanja Scheffler, TU Dresden, John Weitzmann, Wikimedia Deutschland.


Oben: Roland Nachtigäller, Direktor des Museum Marta Herford , sprach zum Auftakt des Symposions „Wem gehören die Bilder? – Wege aus dem Streit um das Urheberrecht“ am 14. und 15.09.2018

Das Podiumsgespräch

Es diskutierten: Dr. Arie Hartog, Direktor Gerhard-Marcks-Haus, Bremen; Nils Pooker, Künstler, Kiel; Dr. Angelika Schoder, Kulturbloggerin, Hamburg; Nico Weber, Filmemacherin und Produzentin, Berlin; Christoph Weiß, Andri Jürgensen Rechtsanwälte, Kiel

Moderation: Roland Nachtigäller und Wolfgang Ullrich

Wolfgang Ullrich, Kunstwissenschaftler, Leipzig


Einführung in das Thema

Dr. Dr. Grischka Petri, Universität Bonn


„Rück- und Ausblicke: Bildrechte, Urheberrechte, Eigentum und Besucherordnungen“

Dr. Jens Bortloff, Vorstand Deutscher Museumsbund


„Auf dem Weg zum neuen Gesamtvertrag mit der VG Bild-Kunst – ein Zwischenstand“

Matthias Wollgast, Künstler, Düsseldorf


„Freiheit durch Selbstauflösung – Möglichkeiten und Grenzen der künstlerischen Urheberschaft“

Brigitte Waldach, Künstlerin, Berlin


„Ariadne im Bilderlabyrinth – Original, Zitat und Aneignung“

Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin Kunsthalle Mannheim


„Eroberung neuer Welten. Die Digitalstrategie der Kunsthalle Mannheim“

Dr. Ingrid Stoppa-Sehlbach, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW


„Eroberung neuer Welten. Die Digitalstrategie der Kunsthalle Mannheim“

Prof. Dr. Ellen Euler, Fachhochschule Potsdam


„Visionen und Hoffnungen – Neue Formen der Gemeinfreiheit“

Abschlussdiskussion


Schlusspanel mit Dr. Lucas Elmenhorst, Rechtsanwalt, Berlin; Prof. Dr. Ellen Euler, Fachhochschule Potsdam; Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin Kunsthalle Mannheim; Dr. Dr. Grischka Petri, Universität Bonn; Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Rechtsanwalt, Bonn/Berlin; Tanja Scheffler, TU Dresden, John Weitzmann, Wikimedia Deutschland.

Oben: Tanja Scheffler, TU Dresden