Maximilian Schell


Ausstellung vom 10. Dezember 2019 bis 19. April 2020 im DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum


Er gehört zu den wenigen deutschsprachigen Schauspielern, die in Hollywood reüssierten. Bereits früh in seiner Karriere gewann Maximilian Schell für JUDGMENT AT NUREMBERG (US 1961, R: Stanley Kramer) den Oscar® als bester Hauptdarsteller. In dem starbesetzten Werk spielte er neben berühmten Kollegen wie Spencer Tracy, Burt Lancaster, Judy Garland und Marlene Dietrich. Als er mehr als 20 Jahre später, 1984, mit MARLENE einen legendären Dokumentarfilm über Marlene Dietrich machte, schloss sich gleichsam der Kreis. Gehörte Marlene Dietrich doch zu den ersten deutsch(sprachigen) Schauspielerinnen, die in die USA emigrierten und auch dort zu Stars wurden.

Die Ausstellung Maximilian Schell im DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum (10. Dezember 2019 bis 19. April 2020) präsentiert Schells künstlerischen Nachlass. Nach seinem Tod 2014 ging dieser an das DFF, das auch schon den Nachlass von Schells bereits 2005 gestorbener Schwester Maria bewahrt. Die Ausstellung stellt Maximilian Schell als Universalkünstler vor, der sich auf vielen Feldern der Kunst erprobte, neben den genannten auch als Pianist, Kunstsammler, Produzent, Maler und Zeichner, als Opernregisseur und Autor.

Weitere Informationen: DFF Deutsches Filminstitut & Filmmuseum