Negativer Raum – Skulptur und Installation im 20./21. Jahrhundert

Macht euch mit uns auf den Weg durch Spiegelwelten, durch Licht- und Schattenräume: Die Raumskulpturen der Ausstellung sind nicht gegenständlich, sie sind durchlöchert, transparent, schwebend, hängend, leicht und frei – in manchen Fällen sogar flüssig!

Die Ausstellung »Negativer Raum« möchte den Blick auf die moderne und zeitgenössische Skulptur ändern und eine andere Geschichte der Skulptur erzählen. Ziel der Ausstellung ist es, die Beziehungen von Skulptur und Raum dezidiert vom Raum aus zu denken. Alle Exponate thematisieren das skulpturale Phänomen in Relation zu vielfältigen Raumvorstellungen: Freiräume, Um-, Hohl- und Zwischenräume, Spiegel-, Licht- und Schattenräume, virtuelle Datenräume etc. Die Ausstellung bietet einen umfassenden Überblick zur Kunst der Skulptur, die entgegen der traditionellen Definition der Kontur, Leere und Levitation verpflichtet ist: leicht statt schwer, nicht voll doch leer, geöffnet statt geschlossen, diaphan statt dicht, luftig und licht.

Weitere Informationen: zkm.de