Rosetsu – Fantastische Bilderwelten aus Japan

In einer einzigen Nacht im Jahr 1786, so wird überliefert, malte der japanische Künstler Nagasawa Rosetsu (1754–1799) in einem Zen-Tempel einen monumentalen Tiger und einen Drachen – die Symbole für die Urkräfte des menschlichen Daseins und der Natur – an die Wand des zentralen Raumes. Erstmals verlassen diese Ikonen der japanischen Malerei ihr Ursprungsland und sind während acht Wochen exklusiv im Museum Rietberg in Zürich zu sehen.

Weitere Informationen: Museum Rietberg

Produktion: arttv

Beitrag kommentrieren