Spitzmaus Mummy in a Coffin and Other Treasures – Eröffnungsreden

Oben: Jasper Sharp

Im Jahr 2012 startete das Kunsthistorische Museum eine neue Ausstellungsreihe, in deren Rahmen international renommierte Künstlerinnen und Künstler aus unterschiedlichen Kunstgattungen eine persönliche Auswahl an Objekten aus den Sammlungen des Hauses zu einer Schau zusammenstellen. Keine einfache Aufgabe, bestehen diese doch aus mehr als vier Millionen Objekten und umspannen einen Zeitraum von etwa fünftausend Jahren.

Wes Anderson

Den Anfang machte der Maler und Zeichner Ed Ruscha mit seiner Ausstellung The Ancients Stole All Our Great Ideas, gefolgt von dem britischen Keramikkünstler und Autor Edmund de Waal, der seine Auswahl mit During the Night betitelte. Die dritte Folge dieser Reihe wurde vom Filmemacher Wes Anderson und seiner Partnerin, der Autorin und Illustratorin Juman Malouf, kuratiert. Mit der Hilfe unserer Kuratorinnen und Kuratoren, Konservatorinnen und Konservatoren, haben Anderson und Malouf mehr als 400 Objekte aus allen vierzehn Sammlungen des Hauses ausgewählt. Darunter befinden sich ägyptische, griechische und römische Stücke aus der Antikensammlung, Gemälde Alter Meister, Gegenstände aus der Kunstkammer und der Kaiserlichen Schatzkammer, aus der Hofjagd- und Rüstkammer, dem Münzkabinett, der Sammlung alter Musikinstrumente sowie Objekte aus dem Theatermuseum, dem Weltmuseum, der Kaiserlichen Wagenburg und aus Schloss Ambras in Innsbruck. Auch eine Handvoll erlesener Gäste aus dem Naturhistorischen Museum hat in der Ausstellung Platz gefunden. Besonderes Augenmerk wurde diesmal unseren Depotbeständen gewidmet: Mehr als 350 der nun ausgestellten Objekte kommen direkt aus unserem Lager, viele davon werden zum ersten Mal überhaupt öffentlich präsentiert. Das Ergebnis erhielt den Titel Spitzmaus Mummy in a Coffin and other Treasures.

Die Zusammenstellung und Anordnung der Schätze – vom frühesten Stück, einer im Alten Ägypten aus Keramikperlen geknüpften Kette, zum jüngsten Objekt, einem fast 5.000 Jahre später in Indonesien aus Holz geschnitzten Affen – lassen die spektakuläre Bandbreite, Tiefe, Geschichte und Komplexität der Sammlungen des Kunsthistorischen Museums erahnen.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des Kunsthistorischen Museums Wien mit der Fondazione Prada. Die Ausstellung wird ab Herbst 2019 in der Fondazione Prada in Mailand zu sehen sein. Die KuratorInnen sind Wes Anderson und Juman Malouf sowie Jasper Sharp, Kunsthistorisches Museum Wien, und Mario Mainetti, Fondazione Prada. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit allen Abbildungen der ausgestellten Objekte sowie Textbeiträgen von Sabine Haag, Jasper Sharp und Wes Anderson.

Weitere Informationen: Kunsthistorisches Museum Wien