Stimmen der Zimmer – Im Zwischenraum von Kunst und Literatur im Museum Langmatt

Nicht mehr die Abgrenzung der Gattungen steht im Zentrum, sondern die Frage, was durch das Mäandern zwischen Wort und Bild entsteht, welche neuen Facetten der Wirklichkeit sichtbar werden. Immer mehr Kunstschaffende entwickeln Werke, in welchen die Sprache als künstlerisches Material einen zentralen Platz einnimmt. Und umgekehrt interessieren sich in zunehmendem Mass Schriftsteller*innen für die visuellen und materiellen Möglichkeiten der Kunst.

Die Ausstellung Stimmen der Zimmer präsentiert drei KünstlerInnen und vier SchriftstellerInnen verschiedener Generationen aus unterschiedlichen Regionen der Schweiz, deren Gemeinsamkeit in der Nähe zur Sprache besteht. Neben den drei Ausstellungsräumen und der Veranda werden auch die Bibliothek von Sidney Brown jr. und das Winterthurer-Zimmer von Jenny Brown in die Ausstellung einbezogen. Jeder Raum ist einer Person gewidmet. Die Präsentation von Sprache und Text fällt höchst unterschiedlich aus: Das Spektrum reicht von Zeichnungen über Audioarbeiten bis hin zu Videoprojektionen. Die Teilnehmenden sind eingeladen, sich mit der Geschichte, den Sammlungen oder der Architektur des Hauses auseinanderzusetzen und neue Arbeiten zu entwickeln. Das historische Ensemble Langmatt besitzt hierfür das Potential einer vielstimmigen Partitur. Im Rahmen einer Kooperation unterstützt das Aargauer Literaturhaus die Ausstellung im Bereich Öffentlichkeits- und Medienarbeit. Folgende SchriftstellerInnen und Kunstschaffende nehmen teil: Beni Bischof (* 1976), Simon Libsig (* 1977), Klaus Merz (* 1945), Sarah Elena Müller (* 1990), Nina Rieben (* 1992), Michelle Steinbeck (* 1990), Elisabeth Wandeler-Deck (* 1939).

Produktion: arttv.ch

Mehr unter www.langmatt.ch

Beitrag kommentrieren