Symposium: Wege der Performativität in der zeitgenössischen südostasiatischen Kunst

Oben: Dr Roger Nelson (National Gallery of Singapore) „Performativity Without Performance? Reflections and Questions on Medium in Post-Conceptual Contemporary Art“

Unten: Keynote Nora Taylor: „Sedimented Acts: Southeast Asian Artists’ Engagements with History Through Performance“

Unten: Keynote Lecture 2: May Adadol Ingawanij

Unten: Patrick Flores: „To Demystify, Play, Manifest, and Take a Step Together“

Aufzeichnung vom 27. und 28.06.2019

Das zweitägige Symposium präsentiert die faszinierende Geschichte von Performance-Kunst in Südostasien, in der sich die politisch-ökonomischen Kräfte, Postkolonialismus und Kalter Krieg widerspiegeln, die Südostasien nach dem Zweiten Weltkrieg geprägt haben. Es bringt renommierte Akademiker und Kuratoren aus Kunstgeschichte, Theater und Film zusammen, die über die zentrale Rolle der Performance seit den 1960er-Jahren bis heute in ihrer Fähigkeit, bildende Kunst, Theater, Tanz, Musik und politischen Aktivismus in der Region zu verbinden, nachdenken.

Unten: Panel 1 – Pamela Corey, Nathalie Johnston, Eileen Legaspi Ramirez

Unten: Panel 2 – meLê Yamomo, Thomas Berghuis, Amanda Rath

Unten: Panel 3 – Wulan Dirgantoro, Sally Oey, Anida Yoeu Ali

Unten: Panel 4, Part 1: Chương-Đài Võ, Roger Nelson

Unten: Panel 4, Part 2: Ho Rui An

Mehr unter hausderkunst.de