Teresa Margolles in der Kunsthalle Krems – Aktion „En la Herida“

Im Zuge der Eröffnung der Ausstellung „Teresa Margolles. En la Herida“ führte die Wiener Transgender-Sexarbeiterin Mariella die Aktion „En la Herida“ [In die Wunde] durch, die der Schau ihren Namen gab.

Der gewalttätige Tod nimmt das zentrale Thema in Teresa Margolles Kunst ein. Sie verwendet oft Materialien, die von Leichen stammen oder mit ihnen in Berührung gekommen sind, wie menschliches Blut oder Wasser von Leichenwaschungen. In ihren Bildern, Skulpturen, Installationen, Performances, Videos und Fotografien untersucht sie die Brutalität des Todes im Kontext des mexikanischen Drogenkriegs, die ungerechte soziale Situation, den Genderhass. Die Ausstellung in der Kunsthalle Krems fokussiert nun auf einen ganz aktuellen Aspekt ihres Werkes: die fast ausweglose Situation von Transgender-Prostituierten in Ciudad Juárez, der Stadt mit den meisten Gewalttaten in Mexiko.

Mehr unter www.kunsthalle.at